Brandschutz

Der Landrat, der den Flughafen stoppte

Die Behörde des SPD-Politikers Stephan Loge ging beim Brandschutz kein Risiko ein

Ein Mann wie Stephan Loge steht selten im Licht der bundesweiten Öffentlichkeit. Dabei ist er Herr über 800 Mitarbeiter und einen Jahresetat von fast 200 Millionen Euro. Stephan Loge (SPD) ist Landrat des Landkreises Dahme-Spreewald, und seit die Bauaufsicht des Landkreises den Stein für das Berliner Flughafen-Desaster ins Rollen brachte, ist er plötzlich ein bekannter Mann.

Lange bevor Flughafenchef Rainer Schwarz noch am 6. Mai im Interview mit der Berliner Morgenpost sagte, alle Arbeiten, "die für die Passagiere und den Flugverkehr erforderlich sind" würden "rechtzeitig zur Eröffnung fertig", war bei der Bauaufsicht des Landkreises längst klar, dass daraus nichts werden würde. Am 4. April hatten die Flughafenbetreiber bei der Behörde einen "Antrag auf Nutzung vor Fertigstellung" gestellt. Ein normaler Vorgang, so der Landrat, weil bis zur Eröffnung nicht alle in der ursprünglichen Baugenehmigung enthaltenen Bauten fertiggestellt werden konnten. Loge kann das beurteilen. Bevor der 53-Jährige 2008 zum Landrat gewählt wurde, hatte er als Kreis-Bauchef das Projekt bereits jahrelang begleitet.

Eben wegen der Abweichungen von der Ursprungsplanung habe die Behörde, vor allem zuständig für Statik und Brandschutz, besonders hohe Ansprüche an die Sicherheitstechnik anlegen müssen und zusätzliche Dokumente angefordert, sagt der Landrat.

Zur Überraschung der Beamten gingen die geforderten Gutachten aber auch Tage später nicht ein. Stattdessen schlugen die Flughafenplaner um den am Donnerstag geschassten Technikchef Manfred Körtgen zuletzt vor, die Zeit bis zur vollständigen Funktionsfähigkeit der Anlagen durch einen halb automatischen Betrieb zu überbrücken. Weil die 3000 Brandschutztüren im Terminal und die Rauchabzugsanlage mit 1300 Entrauchungsklappen nicht mehr rechtzeitig vernetzt, getestet und zertifiziert werden konnten, sollten Hunderte Mitarbeiter die Technik ersetzen - möglicherweise über Monate hinweg. Loges Behörde machte klar, dass diese Lösung in dieser Größenordnung und über einen derart langen Zeitraum auf keinen Fall genehmigungsfähig sei. Am 8. Mai sagte Flughafenchef Rainer Schwarz daraufhin die Eröffnung ab.