Wissenswertes

Daten & Fakten - Die katholische Kirche in Deutschland verliert seit vielen Jahren Mitglieder

In Deutschland gehören 24,6 Millionen Menschen der katholischen Kirche an, 24,1 Millionen der Evangelischen Kirche.

62 Prozent der deutschen Bevölkerung sind Christen. 2,26 Milliarden Christen gibt es weltweit, davon sind 1,1 Milliarden katholisch.

In den östlichen Bundesländern sind drei bis neun Prozent der Bevölkerung katholisch, in den nördlichen zwischen sechs und 17 Prozent. In den südlichen Bundesländern gibt es die meisten Katholiken : 55 Prozent in Bayern, 64 Prozent im Saarland. In der Hauptstadt Berlin ist nur jeder Zehnte katholisch.

Seit 1970 ist die Zahl von Menschen, die aus der katholischen Kirche ausgeschieden sind, enorm angestiegen: 1970 waren es 69 454. 2010 verlor die Kirche 181 193 Menschen. So werden jährlich mehr Menschen bestattet als durch Taufen neu hinzukommen. Zum anderen treten im Jahr mehr Menschen aus der Kirche aus, als durch Eintritte dazukommen.

17 Prozent bezeichnen sich als "gläubige Kirchennahe", 37 Prozent als "kritische Kirchenverbundene". Fast 50 Prozent bezeichnen sich als distanziert, unsicher oder nicht religiös. Die Bindung an die Kirche ist bei jedem Katholik also sehr unterschiedlich.

Die katholische Kirche besteht aus 27 Diözesen . Die Diözesen einer Region sind zu einer Kirchenprovinz zusammengefasst. Die vorrangigen unter ihnen heißen Erzdiözese oder Erzbistum. In Deutschland gibt es sieben Erzbistümer, die sieben Kirchenprovinzen vorstehen: Bamberg, Berlin, Freiburg, Hamburg, Köln, München und Freising, Paderborn.

Der Zusammenschluss der katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland bildet die Deutsche Bischofskonferenz . Sie hat 70 Mitglieder aus den 27 Diözesen.

1,2 Millionen Arbeitnehmer sind in der katholischen und evangelischen Kirche in Deutschland beschäftigt. Die Kirchen sind damit der zweitgrößte Arbeitgeber nach dem öffentlichen Dienst. 650 000 Menschen arbeiten hauptamtlich bei der katholischen Kirche, mehr als 600 000 ehrenamtlich.

Im vergangenen Jahr gab es 11 524 Pfarreien in Deutschland, nach dem Fall der Mauer im Jahr 1990 waren es noch genau 13 313 Pfarreien.

70 339 Menschen wurden im Jahr 2010 durch die Taufe in die katholische Kirche aufgenommen, darunter 3033 Erwachsene. Durch die Taufe werden Menschen zu "Kindern Gottes" und Mitgliedern in der Kirche: 70 339 Menschen wurden im Jahr 2010 durch die Taufe in die katholische Kirche aufgenommen, darunter 3033 Erwachsene. Katholische Kinder gehen laut Statistik fast ausnahmslos zur Erstkommunion. 224 932 Kommunionkinder gab es im Jahr 2010.

Die katholischen Trauungen gehen seit 1990 stark zurück: Ende der 80er-Jahre wurden noch 110 000 katholische Trauungen, im vergangenen Jahr waren es nur noch 48 524 Trauungen.