Pressestimmen

Meinung Anderer

La Repubblica

Klaus Wowereit, berühmtester offen homosexueller Politiker der Welt, verliert in Berlin zwar ein paar Stimmen, bleibt aber trotzdem fest im Sattel. "Wowi" verkörpert die Wiedergeburt der deutschen Hauptstadt. Tatsächlich bleibt in Berlin die Zahl der Arbeitslosen und Sozialhilfeempfänger hoch, doch ist die Stadt heute unumstrittener Magnet für die talentierte Jugend Europas. Kein Wunder, dass es sich bei der Protestpartei, die neben "Wowi" einen Sieg feiern kann, nicht um neue Rechtsextreme handelt, sondern um die jugendliche Internetpartei Die Piraten.

Der Standard

Viel zu spät stoppte Künast auch das Gerede über eine mögliche schwarz-grüne Koalition, das potenzielle Grün-Wähler verschreckte. Dann erklärte sie auch noch, nur als Bürgermeisterin in Berlin zur Verfügung zu stehen, ansonsten lieber in die Bundespolitik zurückzukehren. Das war vielen Wählern offensichtlich zu arrogant und abgehoben.

Bild

Die unbekannte Piraten-Partei bekommt genau fünfmal so viel Stimmen wie die FDP. Was für eine Demütigung für die Liberalen. Mit ihrer Offensive in der Euro- und Griechenland-Krise hat das Ergebnis wenig zu tun. Die jüngsten Äußerungen der neuen FDP-Führung haben die Wähler (noch) nicht ernsthaft beeindruckt. ... Nein, das Problem der Liberalen ist größer. Ihre Niederlage jetzt auch in Berlin ist die Quittung für ein in der Bundesregierung verstolpertes Jahr, ist die Bilanz ihrer - bundesweit - schwer beschädigten Glaubwürdigkeit.

Die Presse

Die SPD ist wieder da. Das ist die eine Botschaft der Landtagswahl in Berlin vom Sonntag. ... Primär nährt sich die Stärke der Sozialdemokraten allerdings aus der Schwäche der Regierungsparteien.

Die Welt

Berlin ist beeindruckend, anregend, vielfältig, auch innovativ und auf eigenartige Weise ohne Furcht vor der Zukunft. Aber es ist ... politisch sich selbst abhandengekommen. Es fehlt an Ambitionen. Das Wahlergebnis spiegelt diesen rasenden Stillstand getreulich wieder. Selten zuvor sahen Sieger - Wowereit, Künast, Henkel - so mickrig aus wie dieses Mal.

Süddeutsche Zeitung

Wowereit macht das, was Merkel auch macht: Er wurstelt sich irgendwie durch. Im Gegensatz zu Merkel hat er damit Erfolg. ... Die große Stadt Berlin ist nämlich, so wie sie regiert wird und sich regieren lässt, Provinz. Sie ist Provinz mit mondialem Ruf, aber geringem Anspruch an sich selbst. ... Es ist schon bemerkenswert: Das Gefühl, dass sich nichts bewegt, führt in der Stadt Berlin zur Bestätigung des Amtsinhabers; Wowereit verunsichert nicht, weil er nichts bewegt.