Bildung

Ansturm zum Wintersemester an den Berliner Hochschulen

Die Berliner Universitäten und Hochschulen erleben zum Wintersemester einen Bewerberansturm. Gründe sind unter anderem der Wegfall der Wehrpflicht und die doppelten Abiturjahrgänge in Niedersachsen und Bayern.

Insgesamt 80 000 Bewerber gab es allein an den drei großen Universitäten.

An der Technischen Universität wollten sich mehr als 17 500 Interessenten für die 4300 Studienplätze einschreiben. An der Freien Universität gibt es 30 500 Bewerber für die 4000 Plätze. An der Humboldt-Universität kommen mit 32 000 Anmeldungen sechs Bewerber auf einen Platz. Nachgefragt sind auch die Hochschulen. An der Hochschule für Technik und Wirtschaft gibt es 16 300 Bewerbungen auf die 2600 Plätze. An der Universität der Künste (UdK) kämpfen neun Bewerber um einen der 700 Studienplätze.

Es gibt an der Technischen Universität aber auch noch freie Plätze. Bisher sind 3500 Studenten immatrikuliert. In den drei NC-freien Bachelor-Studiengängen Elektrotechnik, Mathematik und Physik ist eine Immatrikulation noch bis spätestens 1. Oktober 2011 möglich.

In den Studiengängen Informatik, Informationstechnik im Maschinenwesen, Naturwissenschaften in der Informationsgesellschaft, Technische Informatik und Wirtschaftsinformatik wurden alle Bewerber zugelassen und trotzdem sind noch einzelne Studienplätze vorhanden.

Am Dienstag hat an der TU das Nachrückverfahren in einigen Bachelor-Studiengängen begonnen, sodass auch einige abgelehnte Bewerber noch auf eine nachträgliche Zusage hoffen können. In den Master-Studiengängen endet in den Studiengängen ohne Zulassungsbeschränkung (ohne NC) die Bewerbungsfrist am 15. September.

Studieninteressierte können sich unter der Studienplatzbörse www.freie-studienplaetze.de oder www.hochschulkompass.de über die noch offenen Studienplätze informieren. Noch enger wird es im kommenden Jahr an den Universitäten. Dann wird in Berlin der doppelte Abiturjahrgang fertig.