Info

Die Berliner Parteien im Internet-Vergleich - Wahlkampf 2011

SPD

www.spd-berlin.de

Homepage Bei Google landet "SPD Berlin" auf Platz eins, mit acht Untereinträgen. Die Seite hat keine Fotos. Dafür einen Newsticker, Spendenlink und das Motto "Berlin verstehen". Links zu Twitter, Facebook, YouTube und RSSfeed.

Spitzenkandidat Der Spitzenkandidat ist auf der Homepage als Name und als "Mouseover"-Foto zu sehen, das heißt, klickt man es an, kommt man zu seiner eigenen Domain www.klaus-wowereit.de

Themen Eventberichterstattung (Termine mit Klaus Wowereit), Thematische Stichworte im "Berlinprogramm" (Arbeit, Wirtschaft, Bildung) ab der dritten Ebene.

Zielgruppe Die Wähler werden persönlich mit "Sie" angesprochen. Das Programm findet sich in Kurz- und Leichtfassungen und sechs Fremdsprachen zum Download (von Türkisch bis Vietnamesisch).

Netzwerke Facebook mit 7079 "Gefällt mir" für Klaus Wowereit und 832 für die SPD Berlin (Stand: 24. August) Zum Auftakt vor allem Selbstdarstellung und Wahlkampf als Thema, viel SPD-Bundesprominenz.

Fazit Die Netzaktivitäten sind sehr auf Lokalkolorit und die Persönlichkeit des Regierenden Bürgermeisters ausgerichtet. Links zu sozialen Netzwerken sind prominent. Große Download-Plattform.

GRÜNE

www.gruene.de

Homepage Die Seite hat ein Nachrichten-Layout mit Fotos und Kurzbeiträgen, Wahlplakaten und Links zu Blogs, Facebook, Kampagnen und Kommentarleiste. Bei Google: "Gruene Berlin" auf Platz 1, mit sechs Untereinträgen.

Spitzenkandidat Im Fokus: Renate Künast, ihre Wahlkampf-Auftritte werden als Topp auf der Seite gezeigt. Dazu lädt direkt renate-kuenast.de ein, sonst keine Fotos von Einzelpersonen.

Themen Aktuelle Themen und Claims "Da müssen wir ran" oder "Berlin wird Mitsprachestadt", aber auch Politikfelder (Bildung, Verkehr, Klima) werden eingeblendet bzw. als Link angeboten.

Zielgruppe Die Wähler werden direkt ("erzählen Sie uns ...) und indirekt ("Berliner Bürger") angesprochen und zur Beteiligung aufgefordert.

Netzwerke Renate Künast hat 8010 "Gefällt mir" auf Facebook und 1997 für Bündnis 90/ Die Grünen Berlin (Stand: 24. August). Wahlkampf mit Künast, Fotos von Helfern auf Flickr. Viele Leserkommentare.

Fazit Online-Kampagne mit vielen Leserkommentaren. Fokussierung der Spitzenkandidatin. Inhaltlich auf grüne Politik ausgerichtet. Stärkste Facebook-Präsenz im Netz von allen Parteien.

CDU

www.cduberlin.de

Homepage Die CDU-Homepage führt zum Landesverband und zur Wahlkampfseite frankhenkel-cdu.de : Mit Newsticker, Terminen, Links zu Facebook und YouTube. "CDU Berlin" ist bei Google an Platz 1, ein weiterer Eintrag.

Spitzenkandidat Frank Henkel steht im Mittelpunkt (Fotos, Plakate, Interviews). Die Wahlkampfseite führt direkt zu www.frankhenkel-cdu.de . Sehr präsent der Claim "Damit sich was ändert".

Themen Eingebettete Facebook-Kommentare von Frank Henkel zur Berliner Politik (Wohnungspolitik, Industrie- und Wachstumspolitik) und Werbung für das Wahlprogramm "100 Lösungen".

Zielgruppe Prominent platziertes, persönliches Vorstellungsvideo von Frank Henkel. Indirekte Ansprache der Bürger/Wähler, direkte Aufforderung, das Wahlprogramm herunterzuladen und zu lesen.

Netzwerke Frank Henkel ist mit 2118 "Gefällt mir" und die CDU Berlin mit 842 "Gefällt mir" auf Facebook vertreten (Stand 24. August). Henkel ist das Wahlkampf-Thema. Viele Medienlinks und Leserkommentare.

Fazit Der Webauftritt der CDU ist sehr stark auf die Person des Spitzenkandidaten ausgerichtet. Vergleichsweise wenig Interaktivität, eher Selbstdarstellung und Werbung für das Wahlprogramm.

Linke

www.die-linke-berlin.de

Homepage Die Seite hat ein Nachrichten- Layout mit Fotos und Kurzbeiträgen, Wahlplakaten und Links, Blogs, Facebook, Twitter, Kampagnen. "Linke Berlin" ist bei Google auf dem ersten Platz, mit zehn Untereinträgen.

Spitzenkandidat Wechselnde Kandidatenfotos auf der Homepage, darunter auch der Erste auf der Landesliste Harald Wolf und der Landesvorsitzende Klaus Lederer.

Themen Aktuelle Themen auf der Homepage: "Mehr Klasse für Schulen", "Mieter vor Wild-West schützen", Flugrouten, Rechtsextremismus und Berichte über den (eigenen) Wahlkampf.

Zielgruppe Der Landesvorsitzende wendet sich in mehreren Editorials direkt an die Wähler, im WWW-Angebot wird der Besucher nicht direkt angesprochen, sondern nur als "Berliner" oder "Bürger der Stadt".

Netzwerke Prominent verlinkt auf Facebook als Landesverband Berlin, 1307 "Gefällt mir", Harald Wolf mit 294 "Gefällt mir". Eigene Blogs: "Der blog zur Wahl 2011" und Events wie "Was Erstwähler bewegt".

Fazit Am wenigsten personalisiert. Aktuelle Sachthemen und traditionell "linke" Politikfelder im Vordergrund. Bei Google das größte Suchergebnis, aber bei Social Media weniger stark vertreten.

FDP

www.fdp-berlin.de

Homepage Es dominieren Wahlkampf- Videos, Downloads, Links zu Themen und ein Facebook-Fenster mit Kommentaren, keine Fotos, Verweis Flickr und Twitter. "FDP Berlin" 1. Platz bei Google, mit vier Untereinträgen.

Spitzenkandidat Christoph Meyer ist als Textlink zu seiner Facebookseite auf der Homepage und über das Menü "Kandidaten" zu erreichen.

Themen Arbeitsplätze, Wirtschaftswachstum und "Wahlfreiheit" als Claim (für verschiedene Zielgruppen) auf der Homepage und als thematische Links.

Zielgruppe Die FDP wählt eine direkte Ansprache "Wahlfreiheit für Sie", "Sie entscheiden" und eindeutige Gegenüberstellung der FDP "dafür stehen wir" und "wir wollen".

Netzwerke 679 "Gefällt mir" hat Christoph Meyer auf Facebook (Stand 24. August) und 435 "Freunde" (Stand 9. August) auf der persönlichen Seite der FDP Berlin. Wenig Kommentare.

Fazit Der Spitzenkandidat steht im Hintergrund. Betonung der "traditionellen" Themen "Freiheit" und "Wirtschaftskompetenz". Webseite eher textbasiert, wenig Bilder. Facebook-Präsenz gering.