Hintergrund

In Norwegen leben knapp fünf Millionen Menschen

Die norwegische Hauptstadt Oslo liegt im Südosten des Landes am innersten Oslofjord. Mit rund 600 000 Einwohnern ist sie die größte Stadt des Landes, das Einzugsgebiet umfasst fast eine Million Menschen.

Sie ist Sitz der Regierung und des Parlaments. Auch das Königliche Schloss liegt hier. Bei Besuchern ist die Hafenstadt unter anderem wegen der landschaftlichen Reize beliebt: Sie gilt wegen ihrer vielen Parks und des bewaldeten Umlands als besonders grün. Zudem ist die Hauptstadt ein Wirtschafts- und Kulturzentrum.

Im Königreich Norwegen leben knapp fünf Millionen Menschen. Nach seiner mehrfach geänderten Verfassung vom 17. Mai 1814 ist das Land eine konstitutionelle Monarchie. Regiert wird es von einer Mitte-links-Koalition unter Ministerpräsident Jens Stoltenberg. Die Sprache ist Norwegisch, eine nordgermanische Sprache, die eng mit dem Dänischem und dem Schwedischen verwandt ist.

Dank seiner Einnahmen aus dem Ölgeschäft ist Norwegen von der weltweiten Wirtschaftskrise weitgehend verschont geblieben. Die Arbeitslosenrate liegt bei drei Prozent, sie ist damit eine der niedrigsten in Europa. Norwegen ist Nato-Gründungsmitglied. Staatsoberhaupt ist Harald V.