ReiseNews

Stiftung Warentest: Online-Vermittler machen Flüge oft teuer

Stiftung Warentest

Online-Vermittler machen Flüge oft teuer

Zusatzgebühren, doppelte Stornokosten und erhöhte Preise nach der Buchung: Bei Flugvermittlern im Internet zahlen Urlauber nach Angaben der Stiftung Warentest oft unnötig drauf. Einige Suchmaschinen buchen den Flug selbst, statt zur Airline weiterzuleiten - und erheben dafür Zusatzgebühren. Die Tester beobachteten auch, dass der Flug sich bei manchen Portalen nach einer Buchung verteuert - die Anbieter haften dafür nicht. Eventuelle Stornokosten fallen außerdem oft doppelt an - einmal für die Fluggesellschaft und einmal für den Vermittler. Zudem sei es für den Verbraucher oft "Glückssache", ob der als billig angebotene Flug später überhaupt buchbar sei, da die Anbieter nicht immer mit den neusten Flug-Informationen arbeiteten. Die Tester empfehlen daher, Flüge direkt bei der Airline zu buchen.

Maut

Gebührenerhöhung in Italien und in der Schweiz

Nach Plänen des Schweizer Bundesrats soll 2014 die Jahresvignette mindestens doppelt so teuer werden wie bisher. Damit werden deutsche Urlauber gemessen an ihrer Fahrleistung unangemessen hoch zur Kasse gebeten, kritisiert der ADAC. Die Schweizer Infrastruktur darf nicht auf Kosten der Touristen saniert werden. Zwar plant die Schweiz die Einführung einer Kurzzeitvignette, deren Gültigkeitsdauer noch völlig offen ist. Diese wäre aber mit 31,50 Euro so teuer wie die bisherige Jahresvignette. In Italien müssen Autofahrer schon jetzt mehr Geld ausgeben. Die Autobahngesellschaften haben zu Beginn des Jahres ihre Maut im Durchschnitt um sechs Prozent für Pkws und um zehn Prozent für Gespanne erhöht. Besonders hoch fallen die Steigerungen in den Regionen Friaul und Venetien aus.

Mietwagen

Schutz vor versteckten Kosten bei der Tankregelung

Der Mietwagen-Vermittler billiger-mietwagen.de zeigt seinen Kunden neuerdings beim Angebot die Details zur Tankregelung an, um auf versteckte Kosten hinzuweisen. Bei einigen Angeboten müssen Kunden bei der Abholung des Mietwagens die erste Tankfüllung plus Servicegebühr bezahlen und den Wagen später leer zurückgeben. Um Mietwagen-Kunden schon vor der Buchung über solche Bedingungen zu informieren, hat billiger-mietwagen.de dieses Kriterium in seine neue Produktbewertung aufgenommen. Zusätzlich können Nutzer der Seite nun mithilfe der Filterbox solche Angebote finden, bei denen ausschließlich die Bedingung "vollgetankt übernehmen, vollgetankt zurückgeben" gilt.

Dänemark

Neue Beschwerdestelle für Ferienhaus-Urlauber

Unzufriedene Ferienhaus-Urlauber in Dänemark können sich jetzt an eine neue Beschwerdestelle wenden. Der Ausschuss behandele alle Klagen, die sich gegen dänische Vermittlungsbüros wenden, teilt Visit Denmark in Hamburg mit. Für eine Beschwerde werde eine Gebühr von 300 Kronen (rund 40 Euro) erhoben. Gibt der Ausschuss dem Einspruch ganz oder teilweise statt, werde das Geld zurückgezahlt. Das Formular für die Beschwerden erhalten Urlauber unter der Adresse www.fbnet.dk oder bei: Ankenaevn for Feriehusudlejning c/o Feriehusudlejernes Brancheforening, Amagertorv 9, DK-1160 Kopenhagen, Tel. 0045/9630/22 44.

Umfrage

Vielen ist Demokratie im Urlaubsland gleichgültig

Nicht einmal jeder Zweite achtet nach einer repräsentativen "Stern"-Umfrage darauf, ob sein Urlaubsland demokratisch regiert wird. So erklärten 48 Prozent, dieser Aspekt spiele bei der Auswahl ihres Urlaubsziels keine Rolle. 47 Prozent legen Wert darauf, die Ferien in einem demokratischen Staat zu verbringen. Fünf Prozent äußerten keine Meinung. Große Unterschiede zeigten sich in den Altersgruppen: Während 56 Prozent der Älteren ab 60 Jahren sagten, ihnen sei die Demokratie im Urlaubsland wichtig, waren dies bei den Jüngeren zwischen 18 und 29 Jahren nur 26 Prozent. Repräsentativ befragt wurden 1003 Bundesbürger.