Urlaub mit Oma und Opa

| Lesedauer: 3 Minuten
Sibylle von Kamptz

Foto: jl_ae / usage worldwide, Verwendung weltweit

Immer mehr Großeltern haben Spaß daran, zusammen mit den Enkeln oder auch gleich mit der ganzen Familie den Urlaub zu verbringen: Im Jahr 2006 wurden 13 Prozent aller Reisen mit Kindern bis 13 Jahre in Begleitung von Personen über 50 Jahren durchgeführt, hat die Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen herausgefunden.

Immer mehr Großeltern haben Spaß daran, zusammen mit den Enkeln oder auch gleich mit der ganzen Familie den Urlaub zu verbringen: Im Jahr 2006 wurden 13 Prozent aller Reisen mit Kindern bis 13 Jahre in Begleitung von Personen über 50 Jahren durchgeführt, hat die Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen herausgefunden. 2015, so das Kieler Forschungsinstitut, soll der Anteil bei knapp 20 Prozent liegen.

Eine stetig steigende Nachfrage nach Oma-Opa-Enkel-Urlaub beobachtet auch Dörte Behrmann von Familotels (www.familotel.com). Die Hotelkooperation, der 51 Häuser in Deutschland, Österreich, Italien, der Schweiz und Ungarn angehören, gibt sogar eine "Oma-und-Opa-Garantie", damit der Urlaub unbeschwert verläuft. "Dazu gehört vor allem eine umfassende Kinderbetreuung, damit die Großeltern auch mal ohne schlechtes Gewissen Luft holen können", sagt Dörte Behrmann.

Kein Wunder, dass viele Familien dabei auf Bewährtes zurückgreifen. "Wir haben zahlreiche Gäste, die früher mit ihren Kindern und nun mit ihren Enkeln kommen", hat Sylvia Della Pietra vom Feriendorf Maltschacher See (www.maltschach.at) in Kärnten festgestellt. Die Anlage am Ufer eines idyllischen Badesees wurde Ende der 50er-Jahre gegründet. Heute wie damals können die Kinder nach Herzenslust toben.

Die großen Reiseveranstalter beobachten zwar die Entwicklung im Markt, haben aber keine speziellen Angebote für Großeltern aufgelegt. Das liegt auch daran, dass die sogenannte Best-Ager-Generation, die mit ihren Enkeln verreist, die gleichen Ansprüche wie junge Familien stellt: Auf Komfort, getrennte Zimmer und Kinderbetreuung legen Mama und Papa ebenso viel Wert wie Oma und Opa. "Unabhängig vom Alter der Erwachsenen sind unsere Familienklubs grundlegend auf Familienurlaub ausgelegt", sagt TUI-Sprecherin Tanja Kraus.

Ähnlich sieht es bei Neckermann Reisen (www.neckermann-reisen.de) aus: "Von den uns vorliegenden Daten allein lässt sich oft gar nicht erkennen, ob die Eltern oder die Großeltern reisen", weist Sprecherin Agnieszka Maliszewska auf den Umstand hin, dass Familien immer später gegründet werden. In den Familienhotels, die man im Programm habe, seien viele Urlaubskonstellationen willkommen. Familienzimmer, Doppelzimmer mit Verbindungstür oder zusätzliche Einzelzimmer böten viele Kombinationsmöglichkeiten. Immerhin: Sowohl bei TUI (www.tui.com) als auch bei Neckermann lassen sich Seniorenrabatte mit Kinderfestpreisen kombinieren.

Ein Herz für Großeltern beweist Veranstalter ITS (www.its.de) mit der Offerte "Oma/Opa gratis". "Fahren zwei Erwachsene mit Kindern in Urlaub, kann ein Großelternteil kostenlos mitkommen", erklärt Jutta Kallerhoff vom Rewe-Veranstalter. Das spezielle Großelternangebot, das vor allem in Hotels in Deutschland und auf den Kanarischen Inseln gilt, hat die Nummer drei auf dem deutschen Reisemarkt seit zwei Jahren im Programm. Tatsächlich scheint der Großfamilienurlaub gerade ein Comeback zu erleben: Beruflich bedingte Umzüge quer durch die Republik wecken bei vielen auseinandergerissenen Familien den Wunsch, zusammen etwas zu unternehmen. Damit das Familienidyll im Urlaub keine Kratzer bekommt, ist Freiraum für alle Beteiligten wichtig.

Den gibt es beispielsweise in neuen Ferienhäusern im Center Parc (www.centerparcs.de) Hochsauerland - sie bieten bis zu zwölf Personen Platz. Da können sogar Onkel und Tante samt Neffen und Nichten noch problemlos mitkommen. Auf Wunsch können Familien und Gruppen einen persönlichen "Planer" in Anspruch nehmen, der sie bei der Organisation ihres Aufenthalts unterstützt und die Termine koordiniert - am Ende sieht man sich sonst im Urlaub noch seltener als zu Hause.