Studie

Ranking: Deutschland verbessert die Integration von Ausländern

Bei der Integration von Ausländern hat Deutschland große Fortschritte gemacht. Zu diesem Ergebnis kommt eine Vergleichsstudie, die am Mittwoch in Berlin veröffentlicht wurde.

„Die deutsche Integrationspolitik dient international immer mehr als Vorbild“, erklärte Thomas Huddleston, Programmdirektor der Migration Policy Group in Brüssel am Mittwoch. Gründe dafür seien Integrationsangebote für Neuzuwanderer, die jüngsten Verbesserungen bei der Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse und Erleichterungen bei der Einbürgerung. Außerdem sei der Einfluss von Parteien am rechten Rand geringer als in Einwanderungsländern wie Österreich, den Niederlanden, Großbritannien oder der Schweiz. Was in Deutschland nach Auffassung der Migrationsforscher noch nicht gut funktioniert, ist der Schutz von Zuwanderern vor rassistischen Straftaten und Alltagsdiskriminierung. Im aktuellen Migrationsindex, den die Organisation jetzt zum vierten Mal erstellt hat, belegt Deutschland Platz 10 von 38. Bei der zurückliegenden Erhebung 2011 lag die Bundesrepublik noch auf Platz 12.