Kirche

„Starke Schultern müssen mehr tragen als schwache“

Steinmeier wirbt bei Kirchentag für aktive Rolle Deutschlands

„Sich herauszuhalten, scheint manchmal eine verlockende Alternative für viele, aber sie darf es nicht sein“: Mit diesen Worten hat Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) beim Evangelischen Kirchentag in Stuttgart am Sonnabend vor mehreren Tausend Zuhörern für eine aktive Rolle Deutschlands bei der Lösung internationaler Konflikte geworben. Der frühere Generalsekretär der Vereinten Nationen (UN), Kofi Annan, zeigte sich vor allem angesichts des Vorrückens der Terrormiliz „Islamischer Staat“ im Irak und in Syrien besorgt. Gleichzeitig wandte er sich gegen Gewalt als eine alleinige Antwort.

In der Stuttgarter Innenstadt gab es eine Friedensdemonstration: Bis zu 1500 Menschen bildeten bei flirrender Hitze eine Menschenkette. Auch die frühere Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Margot Käßmann, reihte sich ein. „Mir war das ein wichtiges Signal“, sagte sie. Kleine Zeichen der Gesellschaft könnten ein kräftiges Signal auch für die Politik sein, dass es andere Formen gebe, mit Konflikten umzugehen.

Verantwortung der Christen

Steinmeier sagte mit Blick auf Kriege und Krisen weltweit, Christen hätten auch eine Verantwortung für ihr Nichthandeln. „Gerade Deutschland muss sich dieser Verantwortung stellen und sich engagieren für den Erhalt und die Stärkung der internationalen Ordnung.“ Und: „Starke Schultern müssen mehr tragen als schwache, das gilt auch in der Außenpolitik und das gilt auch international.“ Annan rief dazu auf, internationale Organisationen wie die Vereinten Nationen und den Internationalen Währungsfonds zu reformieren und demokratischer zu machen.

Zum fünftägigen Kirchentag, der am Sonntag mit einem Gottesdienst zu Ende geht, kamen nach Angaben der Veranstalter 97.000 Dauerbesucher. Das sind 20.000 Teilnehmer weniger als vor zwei Jahren. 2017 wird der Kirchentag in Berlin und Wittenberg organisiert – im Jubiläumsjahr der Reformation. In Stuttgart wurde am Sonnabend symbolisch der Staffelstab an die Organisatoren des Treffens in zwei Jahren übergeben.