Kommentar

Es geht an die Substanz

Wenn es kommt, wie die Gewerkschaft IG Metall befürchtet, streicht Siemens im Berliner Gasturbinenwerk 800 Stellen, das wäre etwa jede fünfte. Grundsätzlich gilt: Ein Konzern ist ein Wirtschaftsunternehmen. Er muss sich so aufstellen, dass er langfristig Geld verdient. Und wenn sich ein Markt wie der der Energieerzeugung derart drastisch wandelt, muss ein Konzern reagieren. Ob ein derart einschneidender Eingriff an zentraler Stelle allerdings der richtige ist, ist zweifelhaft und nicht allein mit mehr Effizienz zu erklären. Schließlich haben die Beschäftigten bisher nicht Däumchen gedreht.

Es ist verständlich, dass Siemens künftig näher an die Märkte heran will, in denen es seine Gasturbinen verkauft. In Europa werden auf absehbare Zeit keine großen Turbinen zur Stromerzeugung geordert, in Deutschland vor allem wegen der Energiewende. Eon plant sogar, zwei Anlagen in Bayern mit hochmodernen Siemens-Turbinen stillzulegen, weil sie sich nicht rechnen. Siemens-Chef Joe Kaeser will deshalb in Deutschland Stellen streichen und andernorts aufbauen. Zudem könnte es bei der ein oder anderen Ausschreibung im Ausland auch helfen, mit Arbeitsplätzen vor Ort zu werben.

Gefährlich wird es allerdings, wenn Kaesers Handeln rein vom Blick auf die Kosten bestimmt wird. Denn die Mitarbeiter im Berliner Gasturbinenwerk mögen im weltweiten Vergleich teuer sein, sie stellen aber auch Hochtechnologieprodukte her. Dafür ist spezielles Wissen gefragt, das dem Konzern verloren geht, wenn in Deutschland Stellen in großem Umfang gestrichen werden. Aber nur durch Innovation und Spitzentechnik wird sich Siemens im Wettbewerb behaupten.

Die jetzt geplanten Einschnitte – wenn sie in der befürchteten Größenordnung kommen – gehen an die Substanz des Werkes. Das ist gefährlich, schließlich ist Siemens auf den Berliner Standort angewiesen. Denn derzeit besitzt der Konzern weltweit nur zwei Werke, die große Turbinen herstellen können. Und irgendwer muss ja die Großaufträge – wie zuletzt den aus Ägypten für mehrere Gaskraftwerke – erfüllen können.