Nachrichten

Politik II

Großbritannien: Umfrage: Labour-Opposition kurz vor der Wahl knapp vorn ++ Ukraine: Feuer in der Nähe von Tschernobyl gelöscht ++ Syrien: Mindestens 52 Tote bei US-geführtem Angriff ++ Nigeria: Militär rettet 700 Geiseln aus Fängen von Boko Haram

Umfrage: Labour-Opposition kurz vor der Wahl knapp vorn

Knapp eine Woche vor der britischen Parlamentswahl hat die oppositionelle Labour Party in einer Umfrage knapp die Nase vorn. Die Sozialdemokraten um Herausforderer Ed Miliband kommen aktuell auf 34 Prozent, wie aus einer am Freitag veröffentlichten Umfrage des Instituts YouGov für die Zeitung „Sun“ hervorgeht. Die Konservativen von Premierminister David Cameron liegen demnach bei 33 Prozent. Die beiden großen Parteien haben somit je einen Prozentpunkt verloren. Das seit einem Jahr andauernde Kopf-an-Kopf-Rennen setzt sich damit fort. Die EU-Gegner von der Unabhängigkeitspartei liegen der Umfrage zufolge bei 14 und die Liberaldemokraten bei acht Prozent.

Feuer in der Nähe von Tschernobyl gelöscht

Vier Tage nach dem Ausbruch eines schweren Waldbrands in der Sperrzone des 1986 havarierten Atomkraftwerks Tschernobyl haben ukrainische Einsatzkräfte das Feuer vollständig gelöscht. Die letzten Flammen seien am Sonnabend unter Kontrolle gebracht worden, teilte der Zivilschutz in Kiew mit. Die radioaktive Strahlung habe an der Reaktorruine leicht über der Norm gelegen. Zeitweise hatte das Feuer ein Gebiet von rund 400 Hektar erfasst. Die Behörden vermuten Brandstiftung als Ursache. Am 26. April 1986 war der vierte Reaktor des Atomkraftwerks Tschernobyl explodiert und hatte einen Super-GAU ausgelöst.

Mindestens 52 Tote bei US-geführtem Angriff

Bei einem US-geführten Luftangriff im Norden Syriens sind laut syrischer Opposition mindestens 52 Zivilisten getötet worden, darunter sieben Kinder. Die Flugzeuge hätten am Freitag bei ihren Einsätzen gegen Stellungen der Extremistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) irrtümlich ein Dorf in der Provinz Aleppo getroffen, berichtete die Syrische Beobachterstelle für Menschenrechte am Sonnabend. Bei den Opfern handele es sich um Angehörige von mindestens sechs Familien. Das Schicksal von mindestens 13 weiteren Zivilisten sei noch nicht geklärt. Die USA bombardieren mit arabischen und westlichen Verbündeten seit 2014 IS-Stellungen in Syrien und Irak.

Militär rettet 700 Geiseln aus Fängen von Boko Haram

Die nigerianischen Streitkräfte haben binnen weniger Tage fast 700 Geiseln aus der Gewalt der Islamistenmiliz Boko Haram gerettet. Zuletzt konnten sie 234 Frauen und Kinder im dichten Sambisa-Wald im Nordosten des Landes befreien, wie die Armee via Twitter mitteilte. Seit Dienstag hatte das Militär im Rückzugsgebiet der Islamisten zunächst 293 Frauen und Mädchen und wenig später weitere 160 Frauen, Mädchen und Jungen in Sicherheit gebracht. Armeesprecher Chris Olukolade kündigte in der Zeitung „Premium Times“ an, die Offensive gehe weiter. Das Militär durchkämme das Waldgebiet von verschiedenen Seiten aus. Ziel sei es, alle Terrorcamps zu zerstören.