Nachrichten

Politik I

Bundeswehr: Schneller Ersatz für Gewehre unwahrscheinlich ++ Appell: Merkel ermutigt Mädchen zu technischen Berufen

Schneller Ersatz für Gewehre unwahrscheinlich

Für das Sturmgewehr G36 der Bundeswehr ist trotz Problemen mit der Treffsicherheit ein schneller Ersatz unwahrscheinlich. Die notwendigen Tests und Vergaberichtlinien machen die kurzfristige Anschaffung einer neuen Standardwaffe nach Auffassung des für Ausrüstung zuständigen Bundesamts unmöglich. „Insofern ist eine mehrjährige Übergangslösung unter Rückgriff auf die in der Bundeswehr eingeführten Waffen erforderlich“, heißt es in einer Stellungnahme des Amts aus dem vertraulichen G36-Expertengutachten. Eine komplette Ausmusterung der Gewehre würde zehn Jahre dauern. Die Behörde empfiehlt, die Nutzungsdauer für das G36 über 2016 hinaus zu verlängern.

Merkel ermutigt Mädchen zu technischen Berufen

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Mädchen und junge Frauen ermutigt, naturwissenschaftliche und technische Berufe anzustreben. Mädchen trauten sich solche Berufe zum Teil nicht zu, weil sie dächten, sie seien zu schwierig oder auch körperlich zu anstrengend, sagt Merkel in ihrem aktuellen Video-Podcast. Die studierte Physikerin rief dazu auf, „ein wenig auch überlieferte Traditionen“ zu durchbrechen. Dabei sieht Merkel auch die Lehrer in der Pflicht. Es gelte, Mädchen im Schulunterricht „Freude an den experimentellen Dingen, aber auch am Mathematik-, Physik- und Chemieunterricht zu machen“. Die Kanzlerin äußerte sich anlässlich des „Girls’ Day“ am Donnerstag.