Terror

„Bringt unsere Mädchen zurück“

Mit ernstem Gesicht stehen diese Mädchen in Abuja, der Hauptstadt von Nigeria.

Jedes Kind trägt ein Schild, mit dem an eines der 219 Mädchen erinnert werden soll, die vor genau einem Jahr in der Stadt Chibok im Norden des Landes entführt wurden. Die Terrorgruppe Boko Haram, die hinter der Aktion steckt, will die Nation destabilisieren. Der neue Präsident Muhammadu Buhari machte den Eltern allerdings wenig Hoffnung auf eine Befreiung – denn keiner weiß, wo Boko Haram die Mädchen versteckt hält. Im Vorfeld des Jahrestags hatten die Angehörigen der Mädchen der Regierung des scheidenden Präsidenten Goodluck Jonathan vorgeworfen, zu wenig für die Befreiung der Schülerinnen unternommen zu haben. Die Entführung war weltweit unter dem Schlagwort „Bring back our girls“ („Bringt unsere Mädchen zurück“) bekannt geworden. Zahlreiche Prominente aus der ganzen Welt hatten sich der Kampagne angeschlossen.