Nachrichten

Politik II

Jemen: Chinesische Marine evakuiert drei Deutsche ++ Frankreich: Streit um Verharmlosung der Gaskammern durch Le Pen ++ Türkei: Verein syrisch-orthodoxer Christen verboten

Chinesische Marine evakuiert drei Deutsche

Die chinesische Marine hat 225 Ausländer aus dem umkämpften Jemen evakuiert, darunter drei Deutsche. Eine Fregatte habe die Geretteten am Donnerstag von der Hafenstadt Aden aus in das jenseits einer Meerenge liegende Dschibuti gebracht, teilte das chinesische Außenministerium mit. In Diplomatenkreisen hieß es, die Aktion sei sehr riskant gewesen. „Das chinesische Schiff war zur richtigen Zeit an der richtigen Stelle“, sagte ein Diplomat. Es war das erste Mal, dass China Ausländer aus einer Gefahrenzone holte. Das Auswärtige Amt in Berlin bestätigte am Freitag die Evakuierung der drei Deutschen. „Wir sind der chinesischen Regierung für die geleistete Unterstützung sehr dankbar“, sagte sie.

Streit um Verharmlosung der Gaskammern durch Le Pen

In der rechten französischen Partei Front National ist offener Streit ausgebrochen, nachdem sich Parteigründer Jean-Marie Le Pen erneut verharmlosend über die Gaskammern der Nazis geäußert hat. Die Aussagen des Ehrenvorsitzenden entsprächen „überhaupt nicht der Linie“ der FN, kritisierte Generalsekretär Nicolas Bay am Freitag im Radiosender Europe 1. Der 86-Jährige Le Pen hatte in einem Fernsehinterview seine Auffassung verteidigt, die Gaskammern seien ein „Detail der Geschichte“ des Zweiten Weltkriegs.

Verein syrisch-orthodoxer Christen verboten

Die türkischen Behörden haben einen Kulturverein der syrisch-orthodoxen Christen im südostanatolischen Mardin verboten. Der Verein habe gegen das Vereinsrecht verstoßen, so die Begründung. Demnach wurde der 2002 gegründete „Verein für syrisch-orthodoxe Einheit in Mardin“ gerichtlich verboten, weil seine Statuten einen nicht erlaubten Doppelvorsitz vorsehen. Der Vorsitzende Yuhanna Aktas zeigte sich empört. Die Entscheidung stelle ein großes Hindernis für die Rückkehr der syrisch-orthodoxen Christen in ihre Heimat dar.