Militär

Europäer wollen eigene bewaffnete Drohne bauen

Deutschland, Frankreich und Italien wollen noch 2015 die Entwicklung einer Drohne vereinbaren, die auch Waffen tragen kann.

Darüber unterrichtete das Bundesverteidigungsministerium den Bundestag am Dienstag in Berlin. Zwischen 2020 und 2025 solle eine neue Generation europäischer Drohnen entstehen, deren Fähigkeiten über die heutiger Systeme hinausgehe. Als Übergangslösung bis zu deren Fertigstellung will Deutschland bewaffnungsfähige israelische oder US-Drohnen mieten oder kaufen. Die Entscheidung dafür wird ebenfalls noch in diesem Jahr erwartet.

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hatte sich bereits im Juli 2014 für die Anschaffung von bewaffnungsfähigen Drohnen für die Bundeswehr ausgesprochen und die Entwicklung eines europäischen Geräts befürwortet. Nach der „technischen Vereinbarung“ soll als zweiter Schritt eine Studie für das Projekt erstellt werden, teilte Rüstungsstaatssekretärin Katrin Suder Fachleuten der Bundestagsfraktionen telefonisch mit.

Drei Unternehmen haben sich bereits für die Entwicklung der Drohne ins Gespräch gebracht: der europäische Luftfahrtkonzern Airbus, die französische Dassault Aviation und die italienische Alenia Aermacchi. Sie hatten bereits im Mai 2014 Pläne für eine gemeinsame Drohne vorgelegt, damals hatte von der Leyen noch zurückhaltend reagiert.