Nachrichten

Politik II

Kooperation: Ägypten plant Bau des ersten Atomkraftwerks ++ Initiative: Neue Behörde soll USA gegen Hackerangriffe schützen ++ Ansturm: 600 Flüchtlinge stürmen Exklave Melilla in Spanien

Ägypten plant Bau des ersten Atomkraftwerks

Mit russischer Hilfe will Ägypten sein erstes Atomkraftwerk bauen. Beim Besuch des russischen Staatschefs Wladimir Putin in Kairo sei eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet worden, teilte der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi am Dienstag mit. Das Kraftwerk soll in der Region Dabaa im Norden des Landes entstehen. Kairo treibt bereits seit Jahren ein eigenes Akw-Projekt voran: Bereits im Jahr 2008 vereinbarten Russland und Ägypten eine Kooperation bei der friedlichen Nutzung der Atomenergie.

Neue Behörde soll USA gegen Hackerangriffe schützen

Nach wiederholten Hackerattacken gegen Regierung und Unternehmen wollen die USA sich mit einer neuen Behörde besser gegen digitale Angriffe wappnen. Die neu zu schaffende Einrichtung soll im Ernstfall schnell Informationen bündeln, berichtete die Zeitung „Washington Post“. Die neue Behörde soll ähnlich aufgebaut sein wie das Nationale Anti-Terror-Zentrum (NCTC), das nach den Anschlägen vom 11. September 2001 geschaffen wurde. Damals wurde kritisiert, dass die einzelnen Behörden Informationen nicht ausreichend untereinander weitergegeben hätten.

600 Flüchtlinge stürmen Exklave Melilla in Spanien

Bei einem neuen Massenansturm auf die spanische Nordafrika-Exklave Melilla sind Dutzende Flüchtlinge in das EU-Gebiet gelangt. Mindestens 35 Menschen hätten am Dienstag vom Gebiet Marokkos aus die sechs Meter hohen Grenzzäune überwinden können, teilte das spanische Innenministerium mit. Mehr als 600 hätten es versucht. Viele hätten bis zu sechs Stunden lang auf den Zäunen gesessen, bis sie aufgegeben hätten. Am Montag hatte Marokko angekündigt, die illegalen Lager rund um die spanischen Exklaven Melilla und Ceuta abzureißen.