Interview

„Alkohol ist gefährlicher als Cannabis“

Grünen-Chef Cem Özdemir möchte Hanf-Produkte in Deutschland legalisieren

Das Büro von Cem Özdemir in der Geschäftsstelle der Grünen in Mitte ist schlicht eingerichtet. Hanfpflanzen gibt es nicht. Im Interview mit der Berliner Morgenpost erzählt der Grünen-Vorsitzende, warum er eine Gesetzesinitiative zur Legalisierung von Cannabis in den Bundestag einbringen will und wie er die Drogenszene in Kreuzberg erlebt.

Berliner Morgenpost:

Herr Özdemir, Sie haben mal gesagt: „Das Kiffen ist mir nicht völlig unbekannt.“ Wie war das?

Cem Özdemir:

Ach, so wie viele andere Menschen meiner Generation habe ich diese Erfahrung gemacht. Ich bin allerdings seit vielen Jahren überzeugter Nichtraucher.

Also abends lieber ein Glas Wein als ein Cannabisprodukt?

Wenn schon, dann am liebsten ein gekühltes Pils. Ich bin momentan schließlich Bier-Botschafter.

Hier in Ihrem Büro steht ja gar keine Pflanze, nicht man eine Hanfpflanze.

Ich vergesse meist, das muss ich als Grüner leider zugeben, die Pflanzen zu gießen. Die gehen dann ein.

Sie wollen Cannabis legalisieren. Auslöser der Debatte war Ihr Video zur Ice Bucket Challenge – dort stand eine Hanfpflanze neben Ihnen auf dem Balkon. Was war das für ein Gefühl, als die Staatsanwaltschaft gegen Sie ermittelte und Ihre Immunität aufgehoben wurde?

Von mir aus hätte es gern noch weitergehen dürfen. Ich hätte auch nichts gegen eine Gerichtsverhandlung gehabt. Nur wäre es da weniger um mich gegangen, sondern um die absurde Cannabispolitik der Bundesregierung.

Wie wäre da Ihre Strategie gewesen?

Erst einmal hätte ich für die Erleichterung der Abgabe von Cannabis im medizinischen Bereich plädiert. Seit der Ice Bucket Challenge sprechen mich viele Leute an, manchmal spaßig: „Haste was zu rauchen dabei?“ Oft aber auch sehr ernst. Bei einer Veranstaltung in Böblingen kam jemand mit einem Hirntumor und sagte, dass er starke und teure Schmerzmittel mit massiven Nebenwirkungen von den Ärzten bekommt. Mit dem Mittel, das aber die wenigsten Nebenwirkungen hat und am wenigsten kostet und am besten wirkt, macht er sich strafbar. Das zeigt einfach die ganze Verlogenheit der deutschen Drogenpolitik. Das ist eigentlich unterlassene Hilfeleistung. Gerade die Kollegen von sogenannten christlichen Parteien müssen da eine ganze Menge beichten, wenn es wieder mal zum Pfarrer geht.

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung möchte, dass die Krankenkassen Schwerkranken Cannabis bezahlt. Sie aber wollen doch Cannabis für alle legalisieren.

Nicht für alle! Wir wollen Cannabis regulieren, keineswegs schrankenlos legalisieren. Deshalb hätte ich mit dem Jugendschutz weiterargumentiert. Man muss nur mal hier in Berlin in den Görlitzer Park gehen, um zu sehen, wie die Bundesregierung sich den Jugendschutz vorstellt. Jeder kann da alles kaufen. Da wird das Gras vom gleichen Typen verkauft, der auch harte Drogen anbietet. Der Schwarzmarkt fragt nicht nach dem Personalausweis. Hier muss sich schleunigst was ändern! Auch das Thema Verunreinigungen, durch die gesundheitliche Probleme entstehen können, würde man so in den Griff bekommen. Ich verstehe ja mittlerweile was vom Reinheitsgebot – das brauchen wir auch bei Cannabis. So verhindert man das Strecken, das heute oft im illegalen Bereich passiert.

Aber Sie glauben doch nicht, dass Jugendliche nur deshalb schwere Psychosen von Cannabis bekommen, weil das Produkt, das sie rauchen, verunreinigt ist?

Nein, und Jugendliche unter 18 Jahren sollen gefälligst die Finger von dem Zeug lassen. Nur einige zugelassene Geschäfte sollen Cannabisprodukte verkaufen dürfen – da haben dann Kinder und Jugendliche nichts drin verloren.

Ist es nicht trotzdem gesünder, Bier zu trinken statt Cannabis zu rauchen?

Ich sage generell den Heranwachsenden: Finger weg von Drogen, Alkohol und Zigaretten. In diesem Alter ist die Entwicklung des Gehirns noch nicht abgeschlossen. Da können bleibende Schäden entstehen. Deshalb brauchen wir endlich einen wirksamen Jugendschutz. Bisher existiert schlichtweg keiner. Die Wirkungen von Alkohol sind in der Tat viel gefährlicher, das zeigen schon die Todeszahlen.

Die große Koalition plant ja, Cannabis als Schmerzmittel für schwerkranke Menschen von der Krankenkasse bezahlen zu lassen. Ist das nicht genug?

Das begrüße ich ausdrücklich. Es ist aber nur ein erster Schritt. Das sehe ich gelassen. Ich gehe jede Wette ein: Auch dieses letzte Tabu der Union wird fallen. Das gehört in dieselbe Kategorie wie Homosexualität – heute haben wir die Homo-Ehe. Oder in die Kategorie Multikulturalität – heute sagt die Bundeskanzlerin, der Islam gehört zu Deutschland. Wenn sie während des Oktoberfestes auf die Website „München kotzt!“ gehen, sehen sie bei manchen die Auswirkungen der legalen Volksdroge Alkohol. Wir haben 73.000 Tote pro Jahr in Deutschland wegen Alkoholmissbrauch – und null bei Cannabis. Das sind die Zahlen der Drogenbeauftragten. Meine Prognose: Spätestens 2017, wenn wir eine andere Regierung haben, wird das Thema oben auf der Tagesordnung sein. Dann wird auch die letzte Bastion der Sinnfreiheit fallen.

Das heißt, Sie rechnen mit Rot-Rot-Grün?

Ich glaube nicht, dass das nur in dieser Kombination möglich ist. Auch mit der Union kann ich mir das vorstellen. Auch die Christdemokraten werden sich bei dem Thema ändern.

Mit Frau Merkel?

Ich habe mit ihr noch nie über das Thema geredet. Aber da sie Naturwissenschaftlerin ist, ist sie offen für Fakten und denkt da hoffentlich nicht ideologisch.

Wann bringen Sie den Gesetzentwurf in den Bundestag ein.

Wir arbeiten da mit Hochdruck dran.

Sie leben in Kreuzberg, in der Nähe von Kottbuser Tor und Görlitzer Park. Wie erleben Sie die Drogenszene?

Dort muss man nicht kiffen, um stoned zu sein. Wenn man sich dort bewegt, kann es passieren, dass man in eine Wolke gerät.

Und das stört Sie?

Wenn jemand so kifft, dass er nicht mehr ansprechbar ist, stört mich das so, wie wenn jemand betrunken ist. Aber wir leben in einer freien Gesellschaft. Ich respektiere es, wie andere Menschen ihr Leben leben, solange sie meine Freiheit nicht einschränken. Das Ideal einer drogenfreien Gesellschaft hat der Staat nicht anzuordnen. Das müssen die Menschen selber entscheiden.