Nachrichten

Politik II

Belgien und Frankreich: Acht Festnahmen bei Razzien gegen Islamisten ++ USA: Drohne vor dem Weißen Haus gehörte einem Angestellten ++ Saudi-Arabien: Erste Hinrichtung unter dem neuen König Salman ++ Kosovo: Mehr als 80 Verletzte bei Protesten in Pristina

Acht Festnahmen bei Razzien gegen Islamisten

Bei Razzien in Belgien und Frankreich hat die Polizei sieben Islamisten festgenommen. Drei Verdächtige in dem westbelgischen Ort Kortrijk hätten Verbindungen zu radikalen Gruppen unterhalten. Laut Staatsanwaltschaft wird geprüft, ob die Männer Kontakt zu der Islamistengruppe in Verviers hatten, gegen die die Sicherheitskräfte kürzlich vorgegangen waren. Im südfranzösischen Ort Lunel nahm eine Spezialeinheit der Polizei insgesamt fünf Männer fest.

Drohne vor dem Weißen Haus gehörte einem Angestellten

Die kleine Drohne, die auf den Rasen des Weißen Hauses in Washington stürzte, gehört einem Regierungsangestellten. Der Mann habe sich bei den Behörden gemeldet, berichtete die Zeitung „USA Today“ unter Berufung auf den Secret Service. Er gab an, in der Nacht zum Montag die Kontrolle über den kleinen Hubschrauber verloren zu haben. Der Mann, der nicht im Weißen Haus arbeitet, kooperiere bei der Aufklärung. Drohnen dieser Art sind in Geschäften schon ab 100 Dollar zu kaufen.

Erste Hinrichtung unter dem neuen König Salman

In Saudi-Arabien ist ein Lehrer wegen Vergewaltigung minderjähriger Mädchen enthauptet worden. Es ist die erste Hinrichtung unter dem neuen König Salman. Die Zeitung „Saudi Gazette“ berichtete, ein Gericht habe den Mann für schuldig befunden, in der Hafenstadt Dschidda seit 2006 über Jahre hinweg Mädchen entführt, ihnen Alkohol verabreicht und sie zum Betrachten von Pornografie genötigt zu haben. 13 der Mädchen seien von ihm vergewaltigt worden.

Mehr als 80 Verletzte bei Protesten in Pristina

Bei Protesten gegen einen serbischen Minister sind im Kosovo mehr als 80Menschen verletzt worden, darunter 56 Polizisten. In der Hauptstadt Pristina versuchten am Dienstag tausende Anhänger der nationalistischen albanischen Bewegung Vetevendosje (Selbstbestimmung), den Sitz der Regierung zu stürmen. Sie forderten den Rücktritt des Arbeitsministers Aleksandar Jablanovic, der mit Äußerungen über albanisch-stämmige Demonstranten für Empörung gesorgt hatte.