Nachrichten

Politik I

Islamistischer Terrorhelfer in Düsseldorf gefasst ++ Frankreich weitet Militäreinsatz gegen den Islamischen Staat aus ++ Verwirrung um Foto von Staatschefs bei Trauermarsch ++ Merkel gibt Regierungserklärung zu Pariser Anschlägen ab ++ Bosbach sieht Islam-Satz der Kanzlerin kritisch ++ Zentralrat der Juden: „Lassen uns nicht einschüchtern“

Islamistischer Terrorhelfer in Düsseldorf gefasst

Am Flughafen Düsseldorf ist ein mutmaßlicher islamistischer Terrorhelfer festgenommen worden. Bundespolizisten hätten den Beschuldigten am Montag bei der Einreise aus Ankara gefasst, teilte ein Sprecher am Dienstag mit. Es bestehe der Verdacht, dass der Mann beispielsweise die Islamische Bewegung Usbekistan als „Geldeintreiber“ unterstützt habe. Der Mann habe die türkische und niederländische Staatsangehörigkeit.

Frankreich weitet Militäreinsatz gegen den Islamischen Staat aus

Am Dienstagabend stimmte die französische Nationalversammlung nahezu geschlossen für eine Verlängerung der Luftangriffe auf den selbst ernannten Islamischen Staat im Irak. Frankreich will seinen Militäreinsatz gegen die Islamisten womöglich sehr bald sogar verstärken. Als erstes europäisches Land hatte sich Frankreich am 19. September den US-Luftangriffen gegen den IS im Irak angeschlossen. 30 Luftangriffe flogen französische Kampfbomber seither und zerstörten rund 60 Ziele, vor allem Stützpunkte, Fahrzeuge und Waffenlager.

Verwirrung um Foto von Staatschefs bei Trauermarsch

Auf einem nach dem Gedenkmarsch von Paris veröffentlichen Foto sieht es so aus, als würden die rund 40 Staats- und Regierungschefs gar nicht den Trauerzug der insgesamt 1,5 Millionen Menschen anführen. Doch anders als zunächst kolportiert, entstand das Bild nicht in einer Seitenstraße, separiert von der Menge. Die Staatschefs gingen tatsächlich vor dem Marsch – nur mit einem recht großen Sicherheitsabstand. Die Maßnahme wurde aus Angst vor Anschlägen ergriffen. In einem anderen Fall wurde das Bild jedoch massiv verfälscht: Die ultraorthodoxe israelische Zeitung „Hamodia“ („Der Verkünder“) zeigt das Foto ohne Damen. Angela Merkel und die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo wurden herausretouchiert.

Merkel gibt Regierungserklärung zu Pariser Anschlägen ab

Zu den Terroranschlägen in Paris wird Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Donnerstag eine Regierungserklärung im Bundestag abgeben. Das teilte der Fraktionsgeschäftsführer der Union, Michael Grosse-Brömer, am Dienstag mit. Eröffnet werde die Sitzung mit dem Gedenken an die Opfer und einer Rede von Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU). Zudem sei eine Debatte über die Folgen der Anschläge geplant.

Bosbach sieht Islam-Satz der Kanzlerin kritisch

CDU-Innenexperte Wolfgang Bosbach kritisiert den Satz von Bundeskanzlerin Angela Merkel, der Islam gehöre zu Deutschland. Bosbach sagte der „Saarbrücker Zeitung“, er teile die Auffassung, „dass der Islam zu Deutschland gehört, in dieser Pauschalität nicht“. Bosbach betonte, Merkel habe Recht, wenn sie sage, sie sei Kanzlerin aller Bürger unabhängig von deren religiöser Überzeugung. „Und natürlich gehören auch die Muslime zu uns, sie sind Teil unserer pluralen Gesellschaft“. Zugleich fragte Bosbach: „Welcher Islam ist gemeint? Gilt das auch für seine islamistischen und salafistischen Strömungen?“

Zentralrat der Juden: „Lassen uns nicht einschüchtern“

Die jüdischen Gemeinden in Deutschland wollen sich nicht von den Terroranschlägen in Paris beeindrucken lassen. „Es wäre genau das falsche Signal, sich jetzt einschüchtern zu lassen“, sagte der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, am Dienstag. Nach den Anschlägen sei hierzulande die Präsenz von Sicherheitskräften vor Synagogen und Gemeindezentren verstärkt worden. „Es gibt erhöhte Wachsamkeit, aber Angst und Panik gibt es nicht“, so Schuster. Die zusätzlichen Sicherheitskräfte gäben den Gläubigen ein Gefühl der Sicherheit.