Konflikt

Politiker in Sorge wegen Drohungen aus Nordkorea

Der Hackerangriff auf die Firma Sony und die im Internet veröffentlichten Drohungen gegen eine Nordkorea-Satire aus Hollywood sorgen in Berlin für Empörung.

Kultur-Staatsministerin Monika Grütters bezeichnete die Terror-Drohungen im Internet gegenüber der „Bild am Sonntag“ als „eine brutale Form der Zensur und Angriff auf die Freiheit“.

Der Präsident des Cyber-Sicherheitsrates Deutschland e.V., Arne Schönbohm warnt vor ähnlichen Attacken in Deutschland: „Die Gefahr von ideologisch motivierten Cyberattacken steigt. Es ist nicht ausgeschlossen, dass auch deutsche Presse- oder Medienunternehmen mit Mitteln des Cyberkrieges angegriffen werden, um die Berichterstattung zu manipulieren.“ Schon seit 2009 werde damit „weltweit mehr Geld umgesetzt, als mit dem Drogenhandel“. Geheimdienste griffen bei Computer-Angriffen inzwischen auch auf die Hilfe organisierter Krimineller zurück. Der Schauspieler und Regisseur Til Schweiger fühlt sich an „die Mohammed Karikaturen“ erinnert und findet: „Kann ein nordkoreanischer Diktator Amerika vorschreiben, was für Filme gespielt werden? Offensichtlich schon – und das ist eine Katastrophe!“

Im Streit um die Cyber-Attacke auf Sony Pictures hat Nordkorea seinen Ton gegenüber den USA verschärft. Die Nationale Verteidigungskommission drohte am Sonntag mit einem Angriff auf US-Boden, wie die Nachrichtenagentur Yonhap aus Südkorea unter Berufung auf nordkoreanische Staatsmedien berichtete.