Erol Özkaraca, Matthias Kollatz-Ahnen

Kopfnoten

Das ist wohl ein einmaliger Vorgang: Der Neuköllner SPD-Abgeordnete Erol Özkaraca brach sich auf dem Weg zur Wahl des neuen Regierenden Bürgermeisters im Foyer des Abgeordnetenhauses den Oberarm, quälte sich dennoch unter Schmerzen an die Wahlurne und brach erst unmittelbar danach zusammen. Der Notarzt brachte ihn ins Krankenhaus, wo er umgehend operiert wurde. Das ist wahrlich heldenhaft. Note 1

Hundert Tage Schonfrist haben Politiker nirgendwo mehr. Im Abgeordnetenhaus endet die Milde mit neuen Senatoren nach fünf Minuten. Kaum hatte er seinen Amtseid geschworen, musste Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD) zur Vergabe der Gas- und Stromnetze Stellung nehmen, dem heißesten Streitthema der Koalition. Die Frage stellte nicht die Opposition, sondern die CDU. Weil der Hesse das Minenfeld meisterte: Note 2