Militär

Israels Armee untersucht Einsätze im Gazastreifen

Der israelische Generalmilitärstaatsanwalt Danny Efroni lässt acht weitere Einsätze der israelischen Armee während des Gazakrieges strafrechtlich untersuchen.

Das gab das Militär am Sonnabend bekannt. Ermittelt werde beispielsweise zu Angriffen, bei denen zwei Krankenwagenfahrer ums Leben kamen, sowie zu einem Angriff auf ein Haus, bei dem im Juli 27 Zivilisten starben.

Insgesamt steigt damit die Zahl der eingeleiteten Ermittlungen zum Gazakonflikt damit auf 13. Bereits im September dieses Jahres hatte Efroni bekannt gegeben, dass er unter anderem einen israelischen Angriff auf einen Strand in Gaza beleuchten lässt. Dabei wurden Mitte Juli vier palästinensische Kinder getötet. Auch im Fall einer Attacke auf eine UN-Einrichtung in Beit Hanun, bei der 15 Palästinenser Ende Juli ums Leben kamen, sollten strafrechtliche Ermittlungen eingeleitet werden. Beide Vorfälle waren von der Uno und den USA verurteilt worden. Auch der UN-Menschenrechtsrat hat eine eigene Untersuchungskommission zu möglichen Kriegsverbrechen im Gazakonflikt eingerichtet.

In 14 Fällen entschied sich Efroni vorerst gegen Ermittlungen. Der jüngste Gazakrieg hatte Ende August nach 50 Tagen mit einer unbefristeten Waffenruhe geendet. Während des Konflikts waren mehr als 2100 Palästinenser getötet worden. Auf israelischer Seite starben mehr als 70 Menschen.