Info

Höhepunkt der Entfremdung

Die Geschichte In gewisser Weise markiert das Aus für South Stream den Höhepunkt einer Entfremdung zwischen Russland und Europa auf dem Gassektor, die sich sukzessive entwickelt hat. Ihren Anfang nahm sie 2006 mit dem russisch-ukrainischen Gaskonflikt. Im Anschluss an die Orange Revolution in Kiew hat der Kreml der politisch wegdriftenden Ukraine die Beibehaltung des Billigpreises für Gas untersagt. Was wie eine Entpolitisierung des Gasgeschäfts aussah, war in Wirklichkeit das Eingeständnis, dass Moskau das Gas als verlängerten Hebel seiner Außenpolitik benutzt. Folgenschwerer war noch, dass der Kreml und Gazprom in der Zeit der Rohstoff-Hausse die Demonstration ihrer Kraft gegenüber den Kunden über langfristige Kundenpflege stellten. Am Anfang drehte Moskau den Gashahn für die Ukraine zu. Acht Jahre später sah die Entfremdung mit Europa so aus, dass Gazprom-Chef Alexej Miller auf dem Wirtschaftsforum in St. Petersburg seinen wichtigsten Kunden Europa verhöhnte.