Demonstration

Demokratie wagen

Bei schweren Zusammenstößen zwischen Demokratieaktivisten und Polizisten in Hongkong hat es am Montag mindestens 40 Festnahmen gegeben.

37 Menschen mussten verletzt im Krankenhaus behandelt werden. Die Polizei setzte Pfefferspray und Schlagstöcke ein, um die Protestierenden zurückzudrängen. Hunderte Demonstranten waren in der Nacht zum Sitz der Regionalregierung gezogen und hatten versucht, das Gebäude zu umstellen und zu stürmen. Viele der jungen Aktivisten hatten Bauhelme auf dem Kopf und versuchten, sich mit Regenschirmen gegen das Pfefferspray zu wehren. Ein Polizeisprecher bezeichnete die Aktion als illegale Besetzung. Verwaltungschef Leung Chun-ying kündigte eine kompromisslose Niederschlagung der illegalen Demokratiebewegung an. Drei Demokratieaktivisten traten daraufhin in einen Hungerstreik, um Verhandlungen mit den Behörden zu erzwingen.