Nachrichten

Aus aller Welt

Abkommen: China will Märkte in Asien und im Pazifik vernetzen ++ Siemens: Betriebsrat: Haben Konzern Zugeständnisse abgetrotzt ++ Taliban: Pakistan weist Vorwurf der Terrorunterstützung zurück

China will Märkte in Asien und im Pazifik vernetzen

China will die neue Handelsordnung im Raum Asien-Pazifik klar mitgestalten. Zur Eröffnung eines Treffens von asiatisch-pazifischen Wirtschaftsführern rief Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping zu wirtschaftlicher Integration auf. China werde 40 Milliarden US-Dollar in einen „Seidenstraßen-Fonds“ stecken, um die Märkte besser anzubinden. Mit Russland unterzeichnete China 17 Abkommen, unter anderem zu Gaslieferungen.

Betriebsrat: Haben Konzern Zugeständnisse abgetrotzt

Bei der geplanten Ausgliederung der Siemens-Medizintechniksparte haben Arbeitnehmervertreter dem Konzern nach eigener Darstellung Zugeständnisse abgetrotzt. Wichtige Eckpunkte seien durch Betriebsrat und IG Metall durchgesetzt worden. Hintergrund: Bei den Mitarbeitern gibt es die Befürchtung, das Medizin-Geschäft mit 52.000 Beschäftigten wird eines Tages an die Börse gebracht.

Pakistan weist Vorwurf der Terrorunterstützung zurück

Der pakistanische Premierminister Nawaz Sharif hat kurz vor seinem Staatsbesuch in Berlin den Vorwurf zurückgewiesen, die Taliban in Afghanistan zu unterstützen. „Ich kann keine Logik hinter solchen Anschuldigungen erkennen“, sagte er der Berliner Morgenpost. Terroristen würden bekämpft, ihre Rückzugsgebiete beseitigt und Afghanistan bei seinen internen Friedensgesprächen unterstützt.