Nachrichten

Politik

Kinderpornografie: Edathy soll gezielt russische Websites angesteuert haben ++ Grüne: Kretschmann will neue klassische Wirtschaftspartei ++ Extremisten: GdP fordert mehr Personal für Einsätze gegen Hooligans

Edathy soll gezielt russische Websites angesteuert haben

Die Staatsanwaltschaft Hannover geht davon aus, dass der ehemalige Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy (SPD) von zwei russischen Domains einschlägiges kinderpornografisches Material heruntergeladen hat. Das geht aus der siebenseitigen Anklageschrift vom 15. Juli 2014 hervor, über die der Spiegel berichtet. Demnach soll Edathy über den Bundestagsserver im November 2013 an sechs Tagen gezielt Internetseiten mit der Endung .ru besucht haben. Die Domains waren nicht über einen Namen, sondern über eine Zeichenkombination ansteuerbar.

Kretschmann will neue klassische Wirtschaftspartei

Die baden-württembergischen Grünen wollen der CDU in ihren Kernfeldern Wirtschaft und Verkehr die Vorherrschaft streitig machen. Eineinhalb Jahre vor der Landtagswahl sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann am Wochenende, die Grünen müssten eine neue klassische Wirtschaftspartei werden. Landeschef Oliver Hildenbrand warf der CDU beim Landesparteitag in Tuttlingen vor, sie habe die Verkehrsinfrastruktur im Südwesten jahrelang verrotten lassen. Erst die grün-rote Landesregierung habe eine Kehrtwende eingeleitet.

GdP fordert mehr Personal für Einsätze gegen Hooligans

Die Polizei fühlt sich durch gewaltbereite Fußballfans, Rechtsextreme und militante Salafisten zunehmend überfordert – und fordert mehr Personal. „Wir führen ja heute schon die Kräfte aus ganz Deutschland zu solchen Veranstaltungen zusammen“, sagte der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Oliver Malchow. „Wenn es weitergehen sollte mit Auseinandersetzungen zwischen Salafisten und Kurden, dann haben wir da das nächste Thema, wo wir ganz viel Personal auf die Straße bringen.“ Die Hooligan-Gewalt soll Thema auf dem GdP-Bundeskongress in Berlin sein.