Kirche

Kardinal Marx zu Familiensynode: „Das Glas ist halb voll“

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Reinhard Marx, sieht den Abschlussbericht der Familiensynode im Vatikan als „Kompromisstext“.

„Wir haben zum ersten Mal jetzt auf einer Synode solch eine offene, breite Diskussion erlebt über Themen, die wirklich schwierig sind“, sagte der deutsche Kardinal nach der Veröffentlichung des Berichts am Sonnabendabend. Das Glas sei „halb voll“, aber an einigen Stellen habe er sich mehr vorstellen können und etwas mehr Mut gewünscht. „Wenn man die Ansprachen des Papstes vergleicht mit diesen Texten, dann sagt man, ein bisschen mehr Frische, ein bisschen mehr Aufbruchszenario wären vielleicht wünschenswert gewesen.“ Aber auch wenn am Ende die Abschnitte zum Umgang der Kirche mit Homosexuellen und wiederverheirateten Geschiedenen keine Zwei-Drittel-Mehrheit gefunden hätten, sei er nicht enttäuscht. „Der Text ermutigt uns, diese Debatte weiter zu führen“, sagte Marx. Das Dokument sei nur ein Ausgangspunkt, Beschlüsse seien ohnehin nicht zu erwarten gewesen.