Nordkorea

Da ist er ja

Seine Abwesenheit machte ihn rund um den Globus zum großen Gesprächsthema.

40 Tage lang schien der nordkoreanische Diktator Kim Jong-un verschollen zu sein. Spekuliert wurde über schwere Krankheiten wie Gicht, Diabetes, eine Gehirnblutung oder ein Herzleiden, sogar ein Putsch wurde nicht ausgeschlossen. Die Gerüchte haben nun erst mal ein Ende: Das Staatsfernsehen zeigte den auf 31 Jahre geschätzten Kim am Dienstag beim Besuch eines Instituts in der Hauptstadt Pjöngjang, lächelnd und mit Gehstock – über seinen Gesundheitszustand gab es allerdings keine Informationen.