Russland

Putins vermeintliche Geliebte wird Chefin einer Mediengruppe

Die vermeintliche Geliebte des russischen Präsidenten Wladimir Putin, die frühere Sportgymnastin Alina Kabajewa, übernimmt mit 31 Jahren den Chefsessel einer mächtigen, kremltreuen Mediengruppe.

Kabajewa habe das Angebot der Eigentümer akzeptiert, die National Media Group (NMG) zu leiten, teilte eine Sprecherin des Unternehmens am Dienstag mit. Kabajewa saß sieben Jahre für die Putin-Partei Vereintes Russland im Parlament. Die Sportlerin hatte bei den Olympischen Spielen 2004 eine Goldmedaille in Rhythmischer Sportgymnastik gewonnen. Drei Jahre später beendete sie ihre Karriere und wurde in die Staatsduma gewählt. 2008 berichtete die Zeitung „Moskowski Korrespondent“ über eine angebliche Affäre Putins und Kabajewas, die von beiden Seiten empört zurückgewiesen wurde. Die Zeitung wurde kurz darauf eingestellt. Die Gerüchte verstummten indes nie vollständig und erhielten neue Nahrung, als sich Putin und seine langjährige Frau Ludmilla vergangenes Jahr scheiden ließen. Kabajewa hat zwei Hochschulabschlüsse in Sportmanagement und moderierte eine Fernsehtalkshow. „Andere Erfahrungen im Mediengeschäft hat sie nicht“, so die Wirtschaftszeitung „Wedomosti“.