Unabhängigkeit

Queen mahnt Schotten zu überlegter Entscheidung

Erstmals hat sich Königin Elizabeth II. zum bevorstehenden Referendum über eine Unabhängigkeit Schottlands geäußert.

„Ich hoffe, dass alle sehr sorgfältig über das Referendum diese Woche nachdenken“, sagte sie nach dem Sonntagsgottesdienst nahe ihrem Feriensitz Balmoral Castle. Weiter sprach sie von einer „wichtigen Abstimmung“.

Die britische Monarchin vermeidet in ihrer verfassungsmäßigen Rolle jede Einmischung in die britische Politik. Einige Beobachter deuteten die Einlassung Elizabeths II. als Sorge vor einer Abspaltung Schottlands. Der Amtssitz der Königin, Buckingham Palace, verwies hingegen auf das „bewährte Prinzip“ der Unparteilichkeit. „Jede Andeutung, die Königin könne Einfluss auf das Ergebnis des aktuellen Referendums nehmen wollen, ist entschieden falsch“, hieß es. Die Queen sei der Ansicht, dass es sich um „eine Sache des schottischen Volks“ handle. Die Schotten stimmen am Donnerstag über ihre mehr als 300-jährige Zugehörigkeit zu England ab. Der Ausgang ist laut Umfragen noch offen. Auch die katholischen Bischöfe hatten zur Wahlbeteiligung aufgerufen, aber keine inhaltliche Empfehlung gegeben.