Gewalt

US-Präsident lässt Militär-Ausstattung der Polizei überprüfen

US-Präsident Barack Obama lässt nach den Auseinandersetzungen in Ferguson die Ausstattung örtlicher Polizisten mit militärischer Ausrüstung überprüfen.

Das berichteten die „Washington Post“ und die „New York Times“ am Sonnabend unter Berufung auf Regierungsbeamte.

In der US-Kleinstadt in Missouri hatte es nach den tödlichen Schüssen eines Polizisten auf einen unbewaffneten schwarzen Teenager am 9. August wiederholt schwere Unruhen gegeben. Die Polizei in Ferguson war bei den Demonstrationen mit schwerer Schutzausrüstung, gepanzerten Fahrzeugen und Sturmgewehren aufgetreten, wie sie US-Soldaten im Irak und Afghanistan tragen. Diese „Militarisierung“ der Polizei hatte verbreitet Kritik ausgelöst.

Den Berichten zufolge geht es bei der Überprüfung um ein Bundesprogramm, nach dem städtische Polizeiabteilungen seit Jahren unter anderem mit Zelten, Flugzeugen, gepanzerten Fahrzeugen, Granatenwerfern und anderen Waffen aus Militärbeständen versorgt werden. Untersucht werde jetzt, ob dieses Programm „angemessen“ sei und die Empfänger bei der Polizei für den Umgang mit der Ausrüstung gut genug ausgebildet worden seien.