Asylpolitik

Zahl der Asylanträge auf dem höchsten Stand seit 1993

Die Zahl der Asylanträge in Deutschland ist im vergangenen Monat auf den höchsten Juli-Wert seit 21 Jahren gestiegen.

Insgesamt wurden 19.431 Asylanträge gestellt. Das seien rund 75 Prozent mehr gewesen als vor einem Jahr und fast 40 Prozent mehr als im Juni, teilte das Innenministerium am Freitag mit. Hauptherkunftsländer waren im Syrien (3665 Anträge), Serbien (2465), Eritrea (1951) und Irak (1626). Seit Jahresanfang gab es demnach gut 97.000 Anträge und rund 62 Prozent mehr als im selben Zeitraum vorigen Jahres.

Aus dem Bürgerkriegsland Syrien kamen in diesem Jahr bislang fast dreimal so viele Anträge (16.616) wie im Vorjahrszeitraum, während sie sich aus Serbien nach den Ministeriumsangaben verdoppelten (11.858). Die drittmeisten Anträge kamen bisher aus Eritrea mit einer Verdreizehnfachung im Vergleich zum Vorjahr (5949). Die Zahl der Anträge aus Afghanistan blieb auf hohem Niveau (5298). Im selben Zeitraum nahm die Zahl der Anträge aus Albanien (4680) und aus Mazedonien (4589) um mehr als das Zehnfache zu. Im Juli haben außerdem dreimal so viele Iraker einen Asylantrag in Deutschland gestellt wie im Vormonat. Insgesamt stellten den Angaben zufolge im Juli 19.431 Menschen erstmals oder erneut einen Antrag auf Asyl. Das waren knapp 76 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Es sei der höchste Monatswert seit Juli 1993, hieß es.

Der Bundestag hatte vor der Sommerpause ein Gesetz verabschiedet, mit dem Bosnien-Herzegowina, Serbien und Mazedonien zu sicheren Herkunftsländern erklärt werden. Dadurch würden die Asylverfahren für diese Länder beschleunigt. Die Zahl der als schutzbedürftig anerkannten Asylbewerber aus den Balkan-Staaten liegt derzeit bei unter einem Prozent. Zu dem Gesetz steht aber noch die Zustimmung des Bundesrates aus: In der Länderkammer benötigen Union und SPD die Zustimmung der Grünen, die schon den Grundsatz sicherer Herkunftsländer ablehnen.