Nachrichten

Politik I

Nach Schwaben-Lästerei: Thierse darf nicht in Stuttgart sprechen ++ Betrugsverdacht: Ermittlungen gegen Haderthauer eingeleitet

Thierse darf nicht in Stuttgart sprechen

Nach dem Streit um Ex-Bundestagspräsident Wolfgang Thierse (SPD) als Gastredner im Stuttgarter Landtag soll nun der frühere DDR-Bürgerrechtler Werner Schulz (Grüne) bei einer Gedenkveranstaltung zum 25. Jahrestag des Mauerfalls sprechen. Diesen Vorschlag hat Landtagspräsident Guido Wolf (CDU) den vier Fraktionsvorsitzenden in einer E-Mail gemacht. SPD, Grüne und FDP signalisierten am Freitag ihre Zustimmung. Die SPD hatte zuvor den früheren Bundestagspräsidenten Thierse ins Rennen schicken wollen. CDU und FDP lehnten den Sozialdemokraten aber ab, weil er in der Vergangenheit über Schwaben gelästert hatte.

Ermittlungen gegen Haderthauer eingeleitet

Die Staatsanwaltschaft München II hat das seit Tagen erwartete Ermittlungsverfahren wegen Betrugsverdachts gegen Bayerns Staatskanzleichefin Christine Haderthauer förmlich eingeleitet. Das teilte Behördensprecher Ken Heidenreich am Freitag mit. Anlass für die Ermittlungen ist eine Anzeige eines früheren Mitgesellschafters des Ehepaars Haderthauer bei der Firma Sapor Modelltechnik. Das Unternehmen verkaufte hochwertige Modellautos, die von psychisch kranken Straftätern gebaut wurden. Die Staatsanwaltschaft hatte die Landtagspräsidentin Barbara Stamm am Montagabend informiert, dass sie gegen die CSU-Spitzenpolitikerin und enge Vertraute von Parteichef Horst Seehofer ermitteln will.