Krise

Waffenruhe in Gaza nach nur wenigen Stunden gescheitert

Israel meldet Entführung eines Soldaten in der Feuerpause

Ungeachtet einer humanitären Waffenruhe haben militante Palästinenser einen israelischen Soldaten verschleppt. Als Reaktion darauf erklärte Israel die Feuerpause am Freitag für gescheitert. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu kündigte harte Gegenmaßnahmen an. Der 23-jährige Leutnant Hadar Goldin fiel nach Angaben des israelischen Militärs einem Kommando der radikal-islamischen Hamas in die Hände, während seine Einheit mit Zerstörungsarbeiten an einem Tunnel beschäftigt war. Demnach erfolgte die Entführung anderthalb Stunden nach Beginn einer dreitägigen humanitären Waffenruhe, die die Vereinten Nationen (UN) und die USA in der Nacht zuvor zwischen Israel und der Hamas vermittelt hatten.

Die Kassam-Brigaden, der bewaffnete Arm der Hamas, bestätigten die Gefangennahme des Soldaten, wie die palästinensische Nachrichtenagentur Maan meldete. Die militanten Islamisten betonten aber zugleich, dass ihnen der Soldat bei Kämpfen eine Stunde vor Inkrafttreten der Waffenruhe in die Hände gefallen sei. Den Angriff bei Rafah leitete ein Selbstmordattentäter ein, der sich in die Luft sprengte und dabei zwei israelische Soldaten mit in den Tod riss, bestätigte das Militär. Die israelische Führung ging davon aus, dass der Leutnant, der auch britischer Staatsbürger ist, von den Angreifern entführt wurde. Ein Lebenszeichen von ihm lag zunächst nicht vor.

Die israelische Armee leitete eine umfassende Suchaktion ein. Dabei flammten im Gebiet um Rafah neue Kämpfe auf. Wie der Sprecher des palästinensischen Gesundheitsministeriums, Aschraf al-Kidra, mitteilte, wurden bei israelischen Angriffen 40 Palästinenser getötet und mehr als 200 verletzt. Militante aus dem Gazastreifen feuerten mindestens acht Geschosse auf Israel ab. Drei wurden von der Raketenabwehr abgefangen, die anderen landeten auf freiem Feld.

Israel erklärte die Waffenruhe im Anschluss an die Verschleppung für gescheitert. Die radikalislamische Hamas und andere Gruppen müssten die Folgen ihrer Taten tragen, sagte Regierungschef Netanjahu nach Angaben seines Büros bei einem Telefonat mit US-Außenminister John Kerry. Der Hamas warf er vor, trotz ausdrücklicher Garantien an UN und USA die Waffenruhe gebrochen zu haben.

UN-Vermittler Robert Serry, der am Zustandekommen der Waffenruhe maßgeblich beteiligt war, verwies auf die mutmaßliche Verantwortung der palästinensischen Seite. „Die UN sind nicht in der Lage, diese Berichte unabhängig zu bestätigen. Sollten sie sich aber bewahrheiten, würde dies eine schwere Verletzung des humanitären Waffenstillstands darstellen“, hieß es in einer Erklärung Serrys.

Nach Angaben des Palästinenserhilfswerks UNRWA ist die Lage im Gazastreifen katastrophal. Rund 230.000 Palästinenser hätten Schutz in UN-Einrichtungen gesucht.