Militär

Ukrainische Truppen rücken auf Donezk und Lugansk vor

Ukrainische Truppen haben nach Regierungsangaben einen entscheidenden Angriff gegen Rebellenstellungen im Osten des Landes begonnen.

Die Offensive gegen die prorussischen Separatisten sei an „mehreren Frontabschnitten“ nahe den strategisch bedeutsamen Großstädten Donezk und Lugansk eingeleitet worden, teilte das Innenministerium in Kiew am Donnerstag mit. Reporter in der 30 Kilometer westlich von Donezk gelegenen Ortschaft Karliwka berichteten von schwerem Artilleriefeuer sowie vorrückenden Militärkonvois mit Panzern und Truppentransportern.

Schon im Laufe des Tages hatten sich die Streitkräfte nahe Donezk in Stellung gebracht. Nach Angaben von Soldaten war die rund anderthalb Kilometer lange Kolonne in der Nacht aus der Hafenstadt Mariupol eingetroffen, ohne auf Widerstand zu stoßen. Die Armee versucht seit der Einnahme der Rebellenhochburg Slawjansk am vergangenen Sonnabend auch die beiden Städte Donezk und Lugansk einzukesseln, um die dortigen Aufständischen zu vertreiben. Die prorussischen Kämpfer gestehen zwar ein, dass sie zahlenmäßig und von ihrer Ausrüstung her unterlegen sind, wollen ihre Stellungen jedoch halten. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Frankreichs Präsident François Hollande riefen Russlands Staatschef Wladimir Putin erneut auf, die Separatisten zu Verhandlungen zu bewegen. Sie mahnten eine „politische Lösung“ des Konflikts an. Voraussetzung hierfür sei eine beidseitige Waffenruhe, eine Überwachung der Grenze durch die OSZE sowie die Befreiung aller Geiseln.