Nachrichten

Politik II

Irak: Spezialtruppen erobern Universität in Tikrit zurück ++ Nordkorea: Drei Raketen mit kurzer Reichweite abgefeuert ++ USA: Größtes internationales Marinemanöver beginnt ++ Sudan: Christin nach zweiter Festnahme wieder frei ++ Kosovo: Drei Terrorverdächtige festgenommen

Spezialtruppen erobern Universität in Tikrit zurück

Irakische Spezialkräfte haben am Donnerstag im Zuge einer Luftlandeoperation die Kontrolle über die Universität von Tikrit zurückerobert. Dutzende Soldaten hätten sich nach Kämpfen mit Aufständischen des Gebäudes bemächtigt, teilten Behördenvertreter mit. Kämpfer der Bewegung Islamischer Staat im Irak und in Großsyrien (Isis) hatten die nordirakische Stadt im Zuge ihrer Blitzoffensive am 11. Juni erobert. Mit der Einnahme der Universität sollte die Rückeroberung Tikrits eingeleitet werden.

Drei Raketen mit kurzer Reichweite abgefeuert

Nordkoreas Militär hat nach Medienberichten drei Raketen von kurzer Reichweite abgefeuert. Die Geschosse seien ins Japanische Meer gestürzt, berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap am Donnerstag. Ob es sich um Tests bei Militärübungen handelte, war unklar. Im Februar und März hatte Nordkorea eine große Anzahl Raketentypen verschossen. Die Tests wurden auch als Antwort auf südkoreanisch-amerikanische Militärmanöver gesehen.

Größtes internationales Marinemanöver beginnt

Die Küste vor der US-Inselkette Hawaii wird in den kommenden Wochen zum Schauplatz des größten internationalen Marinemanövers. Mehr als 25.000 Seeleute aus 22 Nationen trainieren ab Donnerstag (Ortszeit) im Pazifik für Einsätze, um die Sicherheit von Seestraßen und den Schutz der Weltmeere zu garantieren, wie die US-Marine mitteilte. Trotz der Spannungen mit den USA nimmt erstmals auch China an der Übung „Rim of the Pacific Exercise“ teil.

Christin nach zweiter Festnahme wieder frei

Die im Sudan der Todesstrafe entgangene Christin ist nun doch wieder in Freiheit. Die 27-jährige Meriam Ibrahim Ischag sei am Donnerstag auf Druck ausländischer Diplomaten wieder aus dem Polizeigewahrsam entlassen worden, sagte ihr Anwalt. Die Freilassung ist die neuste Wendung im international beachteten Fall der Frau, die wegen „Abfalls vom islamischen Glauben“ zum Tode verurteilt worden, nachdem sie einen Christen geheiratet hatte.

Drei Terrorverdächtige festgenommen

Drei Männer mit mutmaßlichen Verbindungen zu Islamisten in Syrien sind im Kosovo unter dem Verdacht des Terrorismus verhaftet worden. Sie sollen – inspiriert von radikalislamischem Gedankengut – einen Anschlag geplant haben. Angesichts der steigenden Zahl Freiwilliger, die sich in Syrien Milizen anschließen, verabschiedeten die Abgeordneten des Kosovo kürzlich ein Gesetz. Es sieht Strafen von bis zu 15 Jahren für diejenigen vor, die sich außerhalb des Landes bewaffneten Gruppen andienen.