Terror

Netanjahu: Drei vermisste israelische Schüler entführt

Bekennerschreiben einer Isis-Gruppe aufgetaucht

Die drei im Westjordanland vermissten israelischen Jugendlichen sind nach Angaben von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu von einer Terrorgruppe entführt worden. „Darüber gibt es keinen Zweifel“, sagte er am Sonnabendabend. Eine groß angelegte Aktion sei eingeleitet worden, um zu verhindern, dass die Jugendlichen in den Gazastreifen oder anderswohin gebracht würden, erklärte er. Die Palästinenserregierung unter Mahmud Abbas müsse alles tun, damit die „Geiseln“ sicher nach Hause zurückkehren könnten.

Die israelische Armee hatte zuvor berichtet, es gebe einen „gewissen Fortschritt“ bei der Suche nach den Jungen. Die Jugendlichen, unter ihnen einer aus den USA, leben in den umstrittenen Siedlungen im Westjordanland und waren am Donnerstagabend auf dem Heimweg von einer Talmud-Hochschule verschwunden. Nach Angaben der Armee wurden sie zuletzt nahe einer Bushaltestelle in der Gegend der Siedlung Gusch Ezion gesehen. Ein Armeevertreter sagte, auch palästinensische Sicherheitskräfte seien an der Suche beteiligt. „Dutzende Palästinenser“ seien festgenommen worden. Zusätzliche israelische Sicherheitskräfte rückten ins Westjordanland ein, darunter Spezialkräfte und eine Luftlandeeinheit.

Neuer Raketenbeschuss

Ein Sprecher der palästinensischen Sicherheitskräfte hatte Berichte über eine Entführung der israelischen Teenager durch Palästinenser am Freitag als „verrückt“ bezeichnet. Im Internet tauchte am Sonnabend jedoch ein Bekennerschreiben auf, dessen Echtheit zunächst nicht nachgewiesen werden konnte. Darin bekannte sich ein im Westjordanland ansässiger palästinensischer Zweig der radikal-islamischen Gruppierung Islamischer Staat im Irak und in Syrien (Isis) zu der Entführung. Diese kämpft derzeit im Irak gegen die Regierung.

Zwischen Israel und dem Gazastreifen gab es am Sonnabend indes neuen Raketenbeschuss. Zunächst traf nach israelischen Armeeangaben eine Rakete aus dem von der radikalen Palästinenserbewegung Hamas kontrollierten Gazastreifen den Süden Israels, ohne Schäden anzurichten. Israel beschoss daraufhin nach Angaben beider Seiten Ziele im Süden des Gazastreifens. Auch hierbei sei niemand verletzt worden.