Youtube

750.000 Klicks und ein erstaunter Außenminister

Bei all der Konkurrenz hat man es als Politiker auf Youtube nicht leicht. Frank-Walter Steinmeier (SPD) kennt das.

76 Klicks, 142 Klicks, 232 Klicks – das sind Zahlen, mit denen der Außenminister bei seinen Internetvideos normalerweise zufrieden sein muss. Das Steinmeier-Video im Regierungskanal („Das Kabinett stellt sich vor: Der Außenminister“) sahen sich seit März 3500 Nutzer an. Jetzt allerdings hat sich ein Steinmeier-Video auf Youtube, wie berichtet, zum Hit entwickelt. Der Mitschnitt von einem SPD-Wahlkampfauftritt am Montagabend auf dem Berliner Alexanderplatz wurde binnen 48 Stunden mehr als 750.000 Mal angeklickt. Steinmeier ist erstaunt. „So kennt man sich selten“, sagte er am Donnerstag vor ausländischen Journalisten in Berlin. Er selbst könne sich „das Video kaum angucken“, auch wolle er einen solchen „Erfolg“ nicht wiederholen.

In seiner Rede hatte Steinmeier Demonstranten, die ihm mit Blick auf den Ukraine-Konflikt Kriegstreiberei vorwarfen, angebrüllt und ihnen vorgeworfen, Menschen wie sie würden Europa zerstören. „Ich bin ein gelassener Mensch, ich habe eigentlich gute Nerven, aber es gibt Grenzen“, sagte der Minister zu seinen Äußerungen nun. Bestimmte Vorwürfe „muss man einfach zurückweisen“.

„Ich gehe zum Nato-Außenministerrat und muss mich da beschuldigen lassen, dass die deutsche Regierung, der deutsche Außenminister, zu viel Verständnis für Russland hat“, erläuterte Steinmeier weiter die Situation. „Und dann komme ich nach Deutschland zurück und muss mir hier auf einer Veranstaltung vorwerfen lassen, dass wir überhaupt kein Verständnis für Russland haben“ und dass Deutschland die Russen „provoziert und geärgert“ habe. Dabei hätten Demonstranten der Linkspartei und der EU-kritischen AfD nebeneinander gestanden. Sie „brüllten alle dasselbe“, sagte Steinmeier.

Das Video finden Sie unter www.morgenpost.de/steinmeiervideo