Asyl

107-jährige Syrerin nach sechsmonatiger Flucht in Deutschland

Deutsche Behörden haben einer aus Syrien geflohenen 107 Jahre alten Frau kurzfristig die Einreise nach Deutschland ermöglicht.

Sabria Khalaf landete am Montag mit ihrem Sohn auf dem Düsseldorfer Flughafen. Die beiden waren vor sieben Monaten aus Syrien geflohen und über die Türkei nach Griechenland gelangt. Am Nachmittag wollten sie zu ihrer Familie im niedersächsischen Holdorf weiterreisen.

Beim Versuch nach Deutschland zu reisen, waren sie wegen gefälschter Pässe in Athen festgehalten worden. Die Bundestagsabgeordnete Annette Groth (Die Linke) hatte einen Bericht der „Süddeutschen Zeitung“ darüber gelesen und sich daraufhin an den Bundespräsidenten gewandt. Mithilfe des Bundespräsidialamts und des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge sei schließlich die Einreise der beiden in nur 17 Tagen ermöglicht worden, berichtete eine Mitarbeiterin von Groth.

Rund 20 Verwandte empfingen die Flüchtlinge am Flughafen. „Oma ist da!“, schrien ihre Enkel, als Khalaf im Rollstuhl durch eine Tür geschoben wurde. „Ich bin sehr dankbar für die Unterstützung und sehr erschöpft“, sagte sie bei ihrer Ankunft einem Dolmetscher.