Meldungen

PolitikNews

Spanien: Katalonier wollen einseitige Unabhängigkeitserklärung ++ Irak: Maliki hält saudisches Herrscherhaus für gefährdet ++ Ägypten: Sechs Soldaten sterben bei Angriff auf Kontrollposten ++ Nordkorea: Erneut Raketen an der Ostküste abgefeuert ++ Lettland: SS-Veteranen marschieren erneut in Riga

Katalonier wollen einseitige Unabhängigkeitserklärung

Der Regierungschef von Katalonien, Artur Mas, hat eine einseitige Unabhängigkeitserklärung der Region im Nordosten Spaniens nicht ausgeschlossen. „Dies wäre nicht der ideale Rahmen, und es ist nicht das, was wir wollen“, sagte Mas der Zeitung „El Periódico de Catalunya“. „Aber völlig ausschließen können wir das nicht.“

Maliki hält saudisches Herrscherhaus für gefährdet

Der irakische Ministerpräsident Nuripräsident Nuri al-Maliki hält als Folge des Syrienkrieges einen Sturz der saudischen Monarchie für möglich. Dafür machte er neben dem Herrscherhaus indirekt auch Washington verantwortlich. Dass der Syrienkrieg dauere, liege „an den Einflüsterern in den Hinterzimmern“, sagte Al-Maliki dem „Spiegel“.

Sechs Soldaten sterben bei Angriff auf Kontrollposten

Unbekannte haben an einem Kontrollposten der ägyptischen Militärpolizei in Kairo alle sechs dort postierten Soldaten erschossen. Die Website „Al-Ahram“ meldete unter Berufung auf einen Militärsprecher, die Angreifer hätten am Tatort anschließend zwei Sprengsätze versteckt. Diese seien aber entschärft worden.

Erneut Raketen an der Ostküste abgefeuert

Nordkorea hat am Sonntag nach südkoreanischen Angaben 18 Kurzstreckenraketen von seiner Ostküste ins Meer gefeuert. Um welche Art von Waffensystem es sich handelt, sei noch nicht klar, erklärte das südkoreanische Verteidigungsministerium. Die Raketen seien etwa 70 Kilometer weit Richtung offenes Meer geflogen.

SS-Veteranen marschieren erneut in Riga

Trotz internationaler Proteste haben lettische Veteranen der deutschen Waffen-SS in Riga ihrer im Zweiten Weltkrieg getöteten Kameraden gedacht. Bei frostigen Temperaturen zogen Hunderte Menschen am Sonntag durch die Hauptstadt des baltischen Landes. Geschützt von einem massiven Polizeiaufgebot legten sie im Zentrum Blumen nieder.