Stimmenauszählung

Präsident Santos nach Wahl in Kolumbien gestärkt

Nach ihrem Wahlsieg kann die Regierungskoalition des kolumbianischen Staatschefs Juan Manuel Santos mit der nötigen parlamentarischen Unterstützung für ihren Kurs der Aussöhnung mit der linksgerichteten Farc-Guerilla rechnen.

Bei den Parlamentswahlen erhielten die drei Regierungsparteien nach Auszählung von 99 Prozent der Stimmen 92 der 167 Abgeordnetenmandate und 47 der 102 Senatssitze, wie die Wahlbehörde am Montag mitteilte. Der Staatschef selbst stellt sich am 25. Mai zur Wiederwahl. „Es war ein bedeutender Tag für die Friedenskoalition“, erklärte Santos nach Bekanntgabe der Wahlergebnisse. Er kann nun damit rechnen, dass ein mögliches Friedensabkommen mit den Rebellen der „Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens“ (Farc) vom Parlament abgesegnet wird.

Ein politisches Comeback gelang dem ehemaligen Staatschef Álvaro Uribe, der ein scharfer Gegner der Friedensgespräche mit den Rebellen ist. Der 61-Jährige gewann einen Senatssitz und wird voraussichtlich die führende Stimme der Opposition.