Meldungen

PolitikNews II

China: US-Journalist muss nach Enthüllungen Land verlassen ++ Dänemark: Mitte-links-Koalition zerbricht an Energiestreit ++ Russland: Wodka führt trotz Gesetz zu hohen Todeszahlen

US-Journalist muss nach Enthüllungen Land verlassen

China verweist erneut einen ausländischen Journalisten des Landes. Trotz Intervention der US-Regierung musste der Korrespondent der „New York Times“, Austin Ramzy, am Donnerstag ausreisen, weil ihm das Visum nicht verlängert wurde. Diplomaten sahen darin eine Vergeltungsaktion für die Enthüllungen der US-Zeitung über die Reichtümer der Familie des früheren Ministerpräsidenten Wen Jiabao. Der 39-jährige Amerikaner flog von Peking in die taiwanesische Hauptstadt Taipeh. „Es ist traurig, Peking zu verlassen“, meinte Ramzy. „Ich hoffe, ich kann bald wieder zurückkehren.“

Mitte-links-Koalition zerbricht an Energiestreit

Dänemarks Regierung ist am Streit über den Verkauf von Anteilen des größten nationalen Energieversorgers zerbrochen. Die Sozialistische Volkspartei (SF) kündigte am Donnerstag an, sich aus der Drei-Parteien-Koalition zurückzuziehen. Die sozialdemokratische Ministerpräsidentin Helle Thorning-Schmidt will nun mit den Sozialliberalen (Radikale Venstre) allein regieren. „Die wichtigste Botschaft ist: Die Regierung wird weiterarbeiten“, sagte Thorning-Schmidt. Dänemark wird seit 2011 von einer Minderheitsregierung aus Sozialdemokraten, Sozialistischer Volkspartei und Sozialliberalen geführt.

Wodka führt trotz Gesetz zu hohen Todeszahlen

Übermäßiges Wodkatrinken bleibt in Russland trotz neuer Anti-Alkohol-Gesetze weiter eine der Hauptursachen für hohe Todeszahlen unter jungen Männern. Eine groß angelegte Studie internationaler Forscher bestätigt, dass gegenwärtig rund 25 Prozent der russischen Männer vor dem Alter von 55 Jahren sterben – im Vergleich zu sieben Prozent etwa in Großbritannien. Die Todeszahlen in Russland sind weiter hoch, obwohl etwa Preise für Wodka erhöht und ein nächtliches Verkaufsverbot eingeführt worden waren. Für die Studie untersuchten die Forscher das Trinkverhalten von 151.000 Russen.