Militär

Tornado-Absturz: Keine Hinweise auf technischen Defekt

Nach dem Absturz eines Tornado-Kampfjets in der Eifel gibt es bislang keine Hinweise auf einen technischen Defekt an der Bundeswehr-Maschine.

Das sagte der Commodore des Taktischen Luftwaffengeschwaders 33, Oberst Andreas Korb, am Freitag am Fliegerhorst Büchel. Nach Angaben des Verteidigungsministeriums können die Untersuchungen des Absturzes bis zu sechs Monate dauern.

Der Jet war am Donnerstagabend im Landeanflug auf Büchel (Kreis Cochem-Zell) wenige Kilometer vor seinem Ziel nahe der Autobahn Koblenz-Daun (A48) abgestürzt. Nach Vermutungen von Experten sollen auf dem Stützpunkt aus den Zeiten des Kalten Kriegs noch bis zu 20US-Atomsprengköpfe lagern, für deren Einsatz im Ernstfall die Bundeswehr Tornado-Kampfflieger bereithält. Die beiden Piloten konnten sich mit dem Schleudersitz retten. Der Pilot landete in einem Baum und zog sich leichte Verletzungen zu. Er musste mit einer Leiter aus den Wipfeln geborgen werden. Sein Copilot landete unverletzt auf freiem Gelände.

Nach dem Unglück forderte der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) erneut die Schließung „des Atomwaffenlagers in Büchel“. Die Grünen im rheinland-pfälzischen Landtag sprachen sich für eine schnellstmögliche Aufklärung aus. Experten der Generalflugsicherheit aus Köln untersuchten am Freitag die Absturzstelle bei Laubach. „Die Maschine war in der normalen Einflugschneise, die wir tagtäglich fliegen“, sagte Korb. Munition habe sie bei dem Nachtübungsflug nicht an Bord gehabt. Den zwei Piloten gehe es den Umständen entsprechend gut.

Kampfjets dieses Typs sind schon seit Jahrzehnten im Einsatz. „Der Tornado ist bei uns im Geschwader seit 1985 in Betrieb“, sagte Korb. Es gebe aber kaum ein Gerät, das derart gehegt und gepflegt werde. In den Fliegern werde nach und nach eine neue Software eingebaut. Diese sei aber „auf Herz und Nieren geprüft worden“. „Wir fliegen sie schon seit Längerem“, sagte Korb.