Meldungen

PolitikNews I

Bildung: Thierse beklagt sich über Geschichtsunterricht ++ Arbeit: Burn-out führt häufig zu vorzeitigem Ruhestand ++ FDP: Generalsekretärin will mehr Frauen für Partei gewinnen

Thierse beklagt sich über Geschichtsunterricht

Der ehemalige Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse (SPD) fordert, junge Menschen stärker für Geschichte zu sensibilisieren. „Ich weiß nicht, was in der Schule und im Geschichtsunterricht stattfindet, dass er so folgen- und wirkungslos ist“, sagte Thierse. „Ich fürchte, viele wissen nicht, wer Willy Brandt war.“ Der langjährige Berliner Bundestagsabgeordnete forderte, runde Daten zu nutzen, „um der Erinnerung wieder aufzuhelfen“. Im Jahr 2014 jährt sich der Beginn des Ersten Weltkriegs zum 100., der des Zweiten Weltkriegs zum 75. Mal. Außerdem wird an 25 Jahre Friedliche Revolution und Mauerfall erinnert.

Burn-out führt häufig zu vorzeitigem Ruhestand

Immer mehr Menschen in Deutschland gehen wegen Burn-out oder anderer seelischer Leiden in den vorzeitigen Ruhestand. Das geht aus einer Statistik der Deutschen Rentenversicherung hervor, die der „Rheinischen Post“ vorliegt. Die Zahl der Männer und Frauen, die wegen psychischer Störungen im vergangenen Jahr erstmals eine Erwerbsminderungsrente erhielten, hat sich den Angaben nach im Jahr 2012 um 1387 auf 74.460 Fälle gegenüber dem Vorjahr erhöht. Die Zahlen sind dem Bericht zufolge in den vergangenen Jahren sprunghaft gestiegen.

Generalsekretärin will mehr Frauen für Partei gewinnen

FDP-Generalsekretärin Nicola Beer will die Liberalen für Frauen attraktiver machen. Die Partei müsse auch auf unteren Ebenen die Frauen ermuntern, „sich stärker zu beteiligen und auch in erster Reihe stärker zu zeigen“, sagte Beer. Damit sich Frauen besser einbringen könnten, müsse die Parteiarbeit vor Ort effizienter gestaltet werden: Sich „unendlich lange hinziehende Gesprächsrunden“ seien schwierig für Frauen, „die anders als viele Männer ihre Zeit oft an ihrer Familie abknapsen müssen“. Beer will sich für eine Veränderung der Diskussionskultur in der Partei starkmachen.