Shinzo Abe, Josephine Witt

Kopfnoten

Der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe hat am Donnerstag den umstrittenen Yasukuni-Schrein für die Kriegstoten besucht. Abe ist der erste japanische Ministerpräsident, der an dem Schrein betete, 2006 war der damalige Regierungschef Junichiro Koizumi dort. In dem Heiligtum werden auch verurteilte Kriegsverbrecher geehrt. Für unnötige Provokation der asiatischen Nachbarländer Note 5

Femen-Aktivistin Josephine Witt ist am ersten Weihnachtstag, dem 80. Geburtstag von Kardinal Meisner, im Gottesdienst im Kölner Dom mit entblößten Brüsten auf den Altar geklettert. Auf ihren Oberkörper hatte sie den Satz „I am God“ gemalt. Die als Sicherheitskräfte eingesetzten Domschweizer holten die Frau vom Altar und übergaben sie der Polizei. Für eine geschmacklose Aktion gibt es die Note 6