Meldungen

PolitikNews

Justiz: Richterbund beklagt Personalmangel an Gerichten ++ SPD: Sex- und Drogenvorwürfe gegen jüngsten Landrat ++ Italien: Papst sieht sich als Apotheker ++ Südafrika: Nelson Mandela kann nicht mehr sprechen

Richterbund beklagt Personalmangel an Gerichten

Der Deutsche Richterbund (DRB) beklagt akuten Personalmangel in der Justiz. „Bundesweit fehlen derzeit mehr als 2000 Richter und Staatsanwälte“, sagte der DRB-Präsident Christoph Frank dem „Focus“. „Es gibt zum Teil erhebliche Defizite in der Ermittlungsarbeit, etliche Verfahren ziehen sich extrem in die Länge, in einigen Fällen müssen Angeklagte wegen Überschreitung gesetzlicher Fristen sogar aus der Untersuchungshaft entlassen werden.“ Die Justizminister der Länder aber nähmen die Probleme „bewusst in Kauf“. Eine öffentliche Debatte sei, so Frank, unerwünscht.

Sex- und Drogenvorwürfe gegen jüngsten Landrat

Deutschlands jüngster Landrat, der SPD-Politiker Michael Adam im bayerischen Regen, soll seinen Dienstsitz für heimliche Sextreffen genutzt haben. Wie die „Bild am Sonntag“ unter Berufung auf Adams mutmaßlichen Liebhaber berichtet, lernte dieser den 28-jährigen Adam im Dezember 2012 auf einer Internetplattform für Homosexuelle kennen. Im Landratsamt sei es zum Geschlechtsverkehr gekommen. Dabei habe der Politiker illegale Drogen konsumiert. Adam sagte dazu: „Ja, es ist richtig, dass ich eine Affäre mit einem jungen Mann hatte, und es ist auch richtig, dass es auch in meinem Büro zu Begegnungen kam. Beides bedauere ich sehr.“

Papst sieht sich als Apotheker

Papst Franziskus hat sich mit einem Apotheker verglichen. Er biete „spirituelle Medizin“ an, die gut für das Herz sei, sagte das katholische Kirchenoberhaupt am Sonntag in Rom von seinem Balkon zu der versammelten Menge auf dem Petersplatz. Dabei hielt er eine Schachtel mit einem Rosenkranz darin in die Luft, die wie eine Tablettenpackung aussah. Kurz darauf verteilten Helfer unter den etwa 80.000 Gläubigen Tausende solcher Schachteln, auf denen ein menschliches Herz abgedruckt war.

Nelson Mandela kann nicht mehr sprechen

Der schwer kranke südafrikanische Ex-Präsident Nelson Mandela kann offenbar nicht mehr sprechen. „Er kommuniziert über sein Gesicht“, sagte die frühere Frau des Nationalhelden, Winnie Madikizela-Mandela, am Sonntag der Zeitung „Sunday Independent“. Grund für die Artikulationsprobleme seien die Schläuche, mit denen dem 95-Jährigen Wasser aus der Lunge abgesaugt werde. „Aber die Ärzte haben die Hoffnung, dass er seine Stimme zurückgewinnt“, erklärte Madikizela-Mandela.