Treffen

Wo ist er denn hin?

Die Möglichkeiten gezielter und wirkungsvoller Entwicklungspolitik standen am Donnerstag im Mittelpunkt eines Treffens zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und dem Microsoft-Gründer und US-Mäzen BillGates.

Die Kanzlerin habe mit Gates Fortschritte und Herausforderungen bei der Bekämpfung von Krankheiten wie Aids, Malaria, Tuberkulose und Polio erörtert, teilte ein Regierungssprecher am Donnerstag nach einem Treffen von Merkel und Gates im Kanzleramt mit. Gates ist mit einem geschätzten Vermögen von mehr als 70 Milliarden US-Dollar einer der reichsten Männer der Welt. Die Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung, mit der sich das Paar gegen Armut und Krankheiten engagiert, gilt als die größte private Stiftung der Welt.

Gates zufolge sind private Geber in der Entwicklungshilfe zunehmend gefragt. „Privat finanzierte Initiativen haben mehr Freiheiten, neue Dinge für alte Probleme auszuprobieren“, sagte er. Thema des Gesprächs sei auch die Entwicklungspolitik der G-8-Staaten gewesen. Deutschland hat 2015 wieder die G-8-Präsidentschaft. Dann laufen die Millennium-Entwicklungsziele aus und sollen durch ein neues Zielsystem ersetzt werden.