Meldungen

PolitikNews II

Schweiz: Missbrauch von Kindern weit verbreitet ++ Taiwan: Taipeh beschwert sich bei Apple wegen Kartendienst ++ Frankreich: Nach Protesten vorerst Verzicht auf neue Lkw-Steuer ++ Israel: Karmel-Höhlen werden Weltkulturerbe

Missbrauch von Kindern weit verbreitet

Sexueller Missbrauch von Kindern und Jugendlichen ist laut einer aktuellen Studie in der Schweiz ein häufiges Verbrechen. Nahezu zwei von fünf Mädchen und einer von sechs Jungen würden Opfer sexuellen Missbrauchs. Eine entsprechende Untersuchung wurde von Forschern der Universität Zürich, des Kinderspitals Zürich und des Universitätsspitals Zürich vorgelegt. Die meisten Opfer werden laut der Studie von jugendlichen Tätern aus dem Bekannten- oder Freundeskreis missbraucht.

Taipeh beschwert sich bei Apple wegen Kartendienst

Taiwan hat sich beim US-Elektronikkonzern Apple wegen der Darstellung der Insel als „Provinz Chinas“ beschwert. „Dies entspricht nicht der Wirklichkeit“, sagte am Dienstag die Leiterin der Nordamerika-Abteilung des Außenministeriums, Kelly Hsieh. „Wir haben uns bei Apple beschwert.“ Nutzer hatten kritisiert, dass die Insel bei der Suche im Kartendienst der aktuellen Apple-Betriebssysteme in vereinfachten chinesischen Schriftzeichen automatisch als „Provinz Chinas“ angezeigt wird.

Nach Protesten vorerst Verzicht auf neue Lkw-Steuer

Nach Protesten von Lastwagenfahrern verzichtet die französische Regierung vorerst auf die Einführung einer Ökosteuer. Man benötige Zeit, um in einen Dialog zu treten, sagte Premierminister Jean-Marc Ayrault am Dienstag nach einem Treffen mit Abgeordneten, Gewerkschaftern und Verbandsvertretern aus Westfrankreich. „Aussetzung bedeutet nicht Aufhebung“, machte der sozialistische Politiker zugleich deutlich. Die Steuer sei bereits von der konservativen Vorgängerregierung geplant worden.

Karmel-Höhlen werden Weltkulturerbe

Vier prähistorische Fundorte im Karmel-Gebirge sind als zehnte Welterbe-Stätte Israels in die Liste der Unesco aufgenommen worden. Die Höhlen Tabun, Jamal, el-Wad und Skhul böten einen „chronologischen Rahmen für eine Schlüsselperiode der menschlichen Entwicklung“, zitierte die israelische Zeitung „Israel Hayom“ aus der Begründung der Weltkulturorganisation. In dem Küstengebirge im Norden des Landes wurden Überreste altsteinzeitlicher Menschen gefunden.