Die Sorgen der "Generation Mitte"

Manuela

„Wenn ich mir die Wahlplakate ansehe, fürchte ich, dass sich das Leben in Berlin in Zukunft nicht verbessern wird.“

Als großes Problem sieht die 47-Jährige die wachsende Arbeitslosigkeit, die dazu führe, dass sich immer mehr Menschen in prekären Arbeitsverhältnissen wiederfänden. „Deutschlands Wirtschaft geht es zwar gut. Das heißt aber nicht, dass es der breiten Bevölkerung auch gut geht.“ Die Berlinerin erwartet allerdings keine gravierenden Verschlechterungen. Im privaten Bereich sieht sie das ähnlich. Persönlich wichtig ist ihr vor allem Gesundheit. „Die ist die Basis für ein schönes Leben“, sagt sie.